Aktualisierte: 15. April 2024
NAME: Artamonova Larisa Aleksandrovna
Geburtsdatum: 7. September 1970
Aktueller Stand in der Strafsache: wer die Hauptstrafe verbüßt hat
Artikel des Strafgesetzbuches der Russischen Föderation: 282.2 (2)
Satz: Strafe in Form von 2 Jahren 6 Monaten Freiheitsstrafe mit Freiheitsbeschränkung für 1 Jahr; Die Freiheitsstrafe gilt mit einer Bewährungszeit von 2 Jahren als zur Bewährung ausgesetzt

Biographie

3 Jahre lang musste sich Larisa Artamonova Überwachung, Durchsuchungen, Verhören und Gerichtsverfahren stellen. Der friedliche Gläubige wurde der Teilnahme an extremistischen Aktivitäten für schuldig befunden und zu einer Geldstrafe verurteilt, und im April 2021 verschärfte das Berufungsgericht das Strafmaß. Larisa wurde zu 2,5 Jahren Haft auf Bewährung und 1 Jahr Freiheitsberaubung verurteilt.

Larisa wurde 1970 in Birobidschan geboren. Als sie drei Jahre alt war, wurde ihr Vater ermordet. Dieser psychische Schock prägte Larisas weiteres Leben. Später heiratete ihre Mutter erneut, Larisa bekam einen jüngeren Bruder.

Larisa hat eine Ausbildung zur Konditorin, arbeitete aber auch als Grafikdesignerin und Schneiderin. 1990 heiratete sie und brachte einen Sohn zur Welt. Nach 4 Jahren ließ sich das Paar scheiden und Larisa musste wieder von vorne anfangen. Sie fragte sich zunehmend: Warum gibt es so viel Ungerechtigkeit, Trauer und Böses im Leben? Die geistliche Suche führte zum Bibelstudium. Larisa sagt: "Mir wurde klar, dass nur Gott meine Fragen beantworten kann und nur der Schöpfer alles Böse beseitigen kann."

Bei Larisa wurde eine seltene Form der Autoimmunerkrankung diagnostiziert. Die Gläubige hält sich jedoch nicht mit ihren Schwierigkeiten auf. Biblische Grundsätze helfen ihr, sich weniger Sorgen zu machen und ihre Krankheit nicht durch Sorgen zu verschlimmern. "Mein Glaube rettet mir buchstäblich das Leben", sagt Larisa.

Die Gläubige führt einen aktiven Lebensstil: Sie fährt Fahrrad, Schlittschuh und Ski, malt weiterhin, nimmt an Kunstausstellungen teil und entwickelt den Beruf der Porträtmalerin. Larisas Sohn hat geheiratet und ist jetzt eine glückliche Großmutter ihres kleinen Enkels.

Larisas betagte Eltern waren schockiert, dass ihre Tochter nicht wegen eines Verbrechens, sondern wegen ihres Glaubens verfolgt wurde. Besonders verletzt waren sie durch die Tatsache, dass Larisa sechs Jahre Gefängnis drohten - so viel bekam der Mann, der ihren Vater getötet hatte. Die Gläubige wurde auf die Liste der Extremisten von Rosfinmonitoring gesetzt und ihre Bankkarten wurden gesperrt.

Fallbeispiel

Im Leben von Larisa Artamonova, die aus Birobidschan stammt, gab es viele Schwierigkeiten: das psychische Trauma der Kinder durch den gewaltsamen Tod ihres Vaters, die Krankheit des Kindes, ihre eigenen gesundheitlichen Probleme. Im September 2019 sah sie sich Repressalien ausgesetzt, weil sie an Jehova Gott glaubte – der Ermittler D. Yankin eröffnete ein Strafverfahren gegen Larisa nach Artikel 282.2 Teil 2 des Strafgesetzbuches der Russischen Föderation. Er glaubte, dass die Frau mit anderen zusammengearbeitet hatte, um die Lehren der Zeugen Jehovas zu verbreiten. Der Fall vor dem Bezirksgericht Birobidschan wurde von Wladimir Michalew geprüft. Er verurteilte Artamonowa zu einer Geldstrafe von 10.000 Rubel. Der stellvertretende Staatsanwalt A. Wjalkow legte Berufung beim Gericht ein und beantragte, das Strafmaß zu verschärfen und den Gläubigen für 4 Jahre in eine Kolonie zu schicken. Im Februar 2021 verhängte das Gericht der Jüdischen Autonomen Region, nachdem es das Strafmaß verschärft hatte, eine Freiheitsstrafe von 2,5 Jahren auf Bewährung und 1 Jahr Freiheitsbeschränkung. Das Kassationsgericht bestätigte diese Entscheidung. Im Juni 2022 wurde die Strafe der Gläubigen aufgehoben und ihre Verurteilung aufgehoben.