Aktualisierte: 14. Juni 2024
NAME: Antonov Denis Nikolayevich
Geburtsdatum: 17. Dezember 1976
Aktueller Stand in der Strafsache: Verurteilte Person
Artikel des Strafgesetzbuches der Russischen Föderation: 282.2 (2)
In Gewahrsam genommen: 145 Tage in der Untersuchungshaftanstalt, 515 Tage in der Kolonie
Satz: Strafe in Form von 2 Jahren Gefängnis in einer Strafkolonie des allgemeinen Regimes, mit Freiheitsbeschränkung für 6 Monate
Aktueller Standort: Penal Colony No. 12 in the Republic of Mordovia
Adresse für die Korrespondenz: Antonov, Denis Nikolayevich, born 1976, IK No 12 in The Republic of Mordovia, ul. Novaya, 2, pos. Molochnitsa, Zubovo-Polyanskiy r-n, The Republic of Mordovia, Russia, 431101

Unterstützungsschreiben können per Post oder über das zonatelecom.

Päckchen und Päckchen sollten nicht verschickt werden , da ihre Anzahl pro Jahr begrenzt ist.

Hinweis: In den Schreiben werden keine Themen im Zusammenhang mit der Strafverfolgung behandelt; Briefe in anderen Sprachen als Russisch sind nicht erlaubt.

Biographie

Im Jahr 2019 wurden mehrere Einwohner von Saransk, darunter Denis Antonov, wegen ihres Glaubens strafrechtlich verfolgt. Die Strafverfolgungsbehörden betrachteten die Gespräche über die Bibel als Beteiligung an den Aktivitäten einer extremistischen Organisation.

Denis wurde 1976 in Syktyvkar (Republik Komi) geboren. Die Familie zog häufig um, da sein Vater als Agronom arbeitete und in Kolchosen im Norden mithalf. Denis hatte einen Bruder, der nicht mehr lebt.

Nach der Schule besuchte Denis eine technische Schule in Workuta, wo er einen Abschluss in Bergbauelektromechanik erwarb. Etwa fünf Jahre lang arbeitete er in der Grube als Elektriker unter Tage, dann als Hausmeister, Hausmeister und zuletzt als Hausmeister. Sein Vater vermittelte Denis die Liebe zur Fotografie, zur Makrofotografie und bis heute zu seinem Hobby neben dem Schachspielen.

Seit seiner Jugend stellte Denis Fragen über Gott, versuchte, religiöse Literatur und die Bibel zu lesen, verstand aber nicht viel davon. Während seines Militärdienstes korrespondierte er mit einem Freund, der ihn über biblische Lehren unterrichtete. Die Konsistenz der Bibel und die Tatsache, dass Gott einen Namen hat, berührten Denis' Herz.

2015 heiratete Denis Olga, die er seit 1996 kannte. Sie arbeitete als Köchin in einer Kohlefabrik und in einem Kindergarten. Das Ehepaar zog von Workuta nach Saransk, um sich um Olgas betagte Mutter zu kümmern, die nach dem Tod ihres Mannes allein zurückblieb. Während der Durchsuchung beschlagnahmten die Behörden ihre Arbeitsunterlagen und andere Dokumente, was Denis dazu zwang, seine Akte zu schließen. Die Ehepartner sind gezwungen, für sich selbst zu sorgen, unterbrochen von Gelegenheitsjobs.

Olgas Angehörige sind besorgt über den möglichen Ausgang der strafrechtlichen Verfolgung dieser friedlichen Menschen. Sie hoffen, dass die Behörden alles in Ordnung bringen und es den Ehepartnern ermöglichen, endlich einen normalen Job zu finden und in ein ruhiges Leben zurückzukehren.

Fallbeispiel

Im Februar 2019 eröffnete der FSB in Saransk ein Strafverfahren gegen drei Gläubige wegen des Verdachts des Extremismus. Nach Massendurchsuchungen landeten Wladimir Atryakhin, Vater von zwei kleinen Kindern, sowie Alexander Schewtschuk und Georgi Nikulin in einer Untersuchungshaftanstalt, wo sie 2 bis 5 Monate verbrachten. Später erschienen 3 weitere Angeklagte in dem Fall - Alexander Koroljow, Elena Nikulina und Denis Antonow. Der Fall ging im Mai 2021 vor Gericht. Der Verteidigung gelang es, dem Gericht mehrmals zu zeigen, dass der freigegebene Zeuge Wlassow eine Falschaussage machte. Im August 2022 wurden die Gläubigen verurteilt: Wladimir Atryachin wurde zu 6 Jahren verurteilt, Georgi und Jelena Nikulin zu je 4 Jahren und 2 Monaten und Alexander Schewtschuk, Alexander Koroljow und Denis Antonow zu 2 Jahren Haft. Die Berufung bestätigte das Urteil. Im November 2023 wurde Alexander Schewtschuk aus der Kolonie entlassen.