Aktualisierte: 23. Juli 2024
NAME: Abdullaev Arsen Nazimovich
Geburtsdatum: 21. Januar 1979
Aktueller Stand in der Strafsache: Verurteilte Person
Artikel des Strafgesetzbuches der Russischen Föderation: 282.2 (1), 282.3 (1)
In Gewahrsam genommen: 361 Tage in der Untersuchungshaftanstalt, 882 Tage Unter Hausarrest
Derzeitige Einschränkungen: Bewährungsstrafe
Satz: Strafe in Form von 6 Jahren 6 Monaten Freiheitsstrafe mit Entzug des Rechts auf Ausübung von Tätigkeiten im Zusammenhang mit der Leitung und Teilnahme an der Arbeit religiöser öffentlicher Organisationen für einen Zeitraum von 5 Jahren, mit Freiheitsbeschränkung für die Dauer von 1 Jahr, die Strafe in Form von Freiheitsstrafe gilt als ausgesetzt mit einer Probezeit von 4 Jahren

Biographie

Nach einer Razzia in den Wohnungen von Gläubigen in Dagestan am 1. Juni 2019 nahmen Polizeibeamte vier Zivilisten fest – eine Frau und drei Männer. Drei Tage später schickte das Sovetsky Bezirksgericht von Machatschkala alle vier in eine Untersuchungshaftanstalt. Einer von ihnen ist Arsen Abdullayev, der nur wegen seiner Religion wegen der Organisation extremistischer Aktivitäten angeklagt wurde. Was wissen wir über diesen Mann?

Arsen wurde 1979 im Dorf Kasumkent (Dagestan) in einer Arztfamilie geboren. Sein Vater war Anästhesist, seine Mutter arbeitete als stellvertretende Chefärztin. Der Vater ist nicht mehr am Leben, ebenso einer der beiden Brüder von Arsen. Als Kind spielte er gerne Volleyball und liebte es zu lesen.

Nach dem Abitur schloss Arsen sein Studium mit einem Diplom in Weinbau ab. Er begann auch sein Studium als Wirtschaftswissenschaftler, das er aber nicht beendete. Um seine Familie zu ernähren, arbeitete er an verschiedenen Orten, unter anderem als Hilfsarbeiter. In letzter Zeit beschäftigt er sich mit der Wartung von Heizungs- und Sanitäranlagen. In seiner Freizeit spielt er gerne Fußball und Volleyball, angelt und lernt Englisch. Auf eigene Faust erlernte er das Gitarrespielen im Selbstunterricht.

Arsens Mutter ist eine tief religiöse Muslimin, die zweimal den Hadsch nach Mekka gemacht hat. Arsen selbst hat sich jedoch im Jahr 2000 bewusst für die Religion der Zeugen Jehovas entschieden. Er war beeindruckt von der sittlichen und geistlichen Reinheit, der brüderlichen Liebe und den starken Familienbanden unter den Menschen, die nach den Geboten der Bibel leben. Beide Eltern von Arsen sträubten sich zunächst gegen seine religiöse Entscheidung, milderten aber später ihre Haltung und sahen darin Veränderungen zum Besseren.

Ebenfalls im Jahr 2000 heiratete Arsen Suat, von Beruf Künstlerin und Lehrerin. Sie unterrichtete Kunst und Handwerk in der Schule, widmet nun die meiste Zeit ihrer Familie und der Erziehung ihres Sohnes Mirza, der ein Jahr nach der Hochzeit geboren wurde. Bis 2014 lebte Arsen mit seiner Familie in Machatschkala, dann zog er ins nahe gelegene Kaspijsk. Die ganze Familie freut sich, mit Freunden in die Natur zu gehen, Mirza und ihr Vater lieben es zu angeln, und Suat spielt gut Klavier.

Arsens Mutter und sein Bruder sowie Suats Eltern und sein Bruder und seine Schwester sind äußerst verärgert und empört über die strafrechtliche Verfolgung von Arsen wegen seines Glaubens. "Die ganze Familie kennt Arsen als friedfertig, freundlich, mitfühlend, immer bereit, mit Rat und Tat zur Seite zu stehen", sagt seine Frau. - Jeder versteht, dass das Strafverfahren gegen ihn erfunden ist. Alle sind sehr besorgt und ständig an Arsens Wohlergehen interessiert. Die Angehörigen verlieren nicht die Hoffnung, dass der Gerechtigkeit Genüge getan wird."

Fallbeispiel

Im Sommer 2019 wurden in vier Städten Dagestans die Wohnungen von Zeugen Jehovas durchsucht. In einem der Häuser wurden zwei religiöse Broschüren auf der Liste extremistischer Materialien angebracht. Zuvor hatte der FSB ein Strafverfahren gegen Arsen Abdullaev, Anton Dergalev, Marat Abdulgalimov und Mariya Karpova eingeleitet und sie beschuldigt, die Aktivitäten einer extremistischen Organisation organisiert zu haben. Darüber hinaus wurden die drei Männer wegen der Finanzierung einer verbotenen Organisation angeklagt, während die Frau beschuldigt wurde, andere daran beteiligt zu haben. Alle vier wurden auf die Rosfin-Überwachungsliste der Extremisten und Terroristen gesetzt. Die Gläubigen verbrachten 362 Tage in Untersuchungshaft, danach wurden sie unter Hausarrest gestellt. Im Jahr 2020 erklärte das Kassationsgericht, dass ihre Inhaftierung in einer Untersuchungshaftanstalt für 8 von 12 Monaten rechtswidrig war. Im März 2021 begann die Prüfung des Falles in der Sache. Im November 2022 verurteilte das Gericht Abdullayev, Abdulgalimov und Dergalev zu 6,5 Jahren Bewährungsstrafen und Karpowa zu 6 Jahren Bewährungsstrafe.