Sergej Parfenowitsch und Jurij Geraschtschenko im Gerichtssaal, 4. Oktober 2023

Ungerechte Urteile

Ein weiterer Schuldspruch für Jehovas Zeugen auf der Krim, einer der Verurteilten ist Vater von sechs Kindern

Krim

Am 1. Juli 2024 verurteilte Richter Valentin Schtschukalskij vom Bezirksgericht Krasnogwardejskoje der Republik Krim zwei Zeugen Jehovas, Jurij Geraschtschenko und Sergej Parfjonowitsch. Das Gericht verurteilte sie zu 6 Jahren Freiheitsstrafe auf Bewährung mit einer Bewährungszeit von 4 Jahren.

Die Geschichte der Verfolgung von Geraschtschenko und Parfjonowitsch begann bereits im Jahr 2022. Im September eröffnete V. A. Novikov, Ermittler des Ermittlungskomitees der Russischen Föderation für die Republik Krim, ein Strafverfahren gegen Sergej Parfjonowitsch unter dem Artikel über die Organisation der Tätigkeit einer extremistischen Organisation. Ein paar Tage später fand eine 6-stündige Durchsuchung in Sergejs Haus statt. In diesem Moment befanden sich seine minderjährige Tochter und sein älterer Vater, ein behinderter Mensch der Gruppe I, im Haus. Parfjonowitsch wurde inhaftiert, eineinhalb Monate lang in Untersuchungshaft genommen und dann unter Hausarrest gestellt. Sechs Monate später wurde im selben Fall Jurij Geraschtschenko nach Artikel 282 Absatz 2 Teil 1 des Strafgesetzbuches angeklagt. Er verbrachte 269 Tage unter Hausarrest, bevor er unter einem Verbot bestimmter Aktivitäten freigelassen wurde.

Im Juli 2023 ging der Fall vor Gericht. Der Richter brauchte ein Jahr, um darüber nachzudenken. In seinem Schlussplädoyer sagte Sergej Parfjonowitsch: "Die Staatsanwaltschaft glaubt, dass die Anbetung Jehovas Extremismus ist. Für meine Teilnahme am Gottesdienst sitze ich auf der Anklagebank. Das heißt, damit ich "umkehren" kann, muss ich meine Anbetung Jehovas aufgeben. Ich kann und will es nicht!" Er bat darum, von allen Anklagepunkten und dem Etikett eines Extremisten freigesprochen zu werden. Auch Jurij Geraschtschenko ist mit der Entscheidung nicht einverstanden. Sie können gegen das Urteil bei einem höheren Gericht Berufung einlegen.

Auf der Krim sind bereits 11 Zeugen Jehovas wegen ihres Glaubens verurteilt worden.

Der Fall Parfenowitsch und Geraschtschenko in Krasnogwardejskoje

Fallbeispiel
Im September 2022 führten bewaffnete Sicherheitskräfte eine Razzia bei der Familie von Sergej Parfjonowitsch, dem Vater von sechs Kindern, durch. Sie durchsuchten das Haus des Gläubigen 6 Stunden lang in Anwesenheit seiner minderjährigen Tochter und seines älteren behinderten Vaters. Danach wurde Parfjonowitsch festgenommen und zum Verhör nach Simferopol gebracht. Er verbrachte 2 Tage in einer vorübergehenden Haftanstalt und anderthalb Monate in einer Untersuchungshaftanstalt, bevor er unter Hausarrest gestellt wurde. Der Fall wurde von dem Ermittler W. A. Nowikow geführt, der auch den Fall der Gläubigen aus Jalta untersuchte. Er beschuldigte Sergej, die Aktivitäten einer extremistischen Organisation organisiert zu haben. Im Rahmen dieses Verfahrens wurde im März 2023 die gleiche Anklage gegen Jurij Geraschtschenko erhoben. Im Juli 2023 ging der Fall vor Gericht. Gleichzeitig wurden die Gläubigen mit einem Verbot bestimmter Handlungen belegt, aber zwei Wochen später wurden sie erneut unter Hausarrest gestellt. Im Dezember 2023 wurde Geraschtschenko erneut mit einem Verbot bestimmter Handlungen belegt. Am 1. Juli 2024 verurteilte das Gericht Sergey und Yuriy zu 6 Jahren Haft auf Bewährung.
Chronologie

Angeklagte in dem Fall

Zusammenfassung des Falles

Region:
Krim
Siedlung:
Krasnogwardejskoje
Woran besteht der Verdacht?:
"vorsätzlich handeln ... engagierte aktive Handlungen organisatorischer Art ... ausgedrückt in der Organisation von Propagandaversammlungen, auf denen die Texte und religiösen Bestimmungen der Zeugen Jehovas diskutiert wurden" (aus der Entscheidung über die Wahl einer vorbeugenden Maßnahme in Form von Inhaftierung)
Aktenzeichen des Strafverfahrens:
12202350020000163
Eingeleitet:
19. September 2022
Aktueller Stand des Verfahrens:
Urteil nicht rechtskräftig
Untersuchend:
Hauptermittlungsdirektion des Ermittlungskomitees der Russischen Föderation für die Republik Krim und die Stadt Sewastopol
Artikel des Strafgesetzbuches der Russischen Föderation:
282.2 (1)
Aktenzeichen des Gerichts:
1-8/2024 (1-259/2023)
Gericht erster Instanz:
Красногвардейский районный суд Республики Крым
Richter am Gericht erster Instanz:
Валентин Шукальский
Fallbeispiel