Viktor Stashevskiy im Gerichtssaal

In Strafkolonien und Haftanstalten

Von der Kolonie ins Gefängnis: Eine Berufung bestätigte die Entscheidung, die Strafe für den Zeugen Jehovas Viktor Stashevskiy zu verschärfen

Krim

Am 24. Juni 2024 bestätigte das Bezirksgericht Krasnodar die Entscheidung , Viktor Stashevskiy von einer Strafkolonie in ein reguläres Gefängnis zu verlegen. Er war der erste verurteilte Zeuge Jehovas, der seine Strafe unter solchen Bedingungen verbüßte.

Viktor Stashevskiy ist ein ehemaliger Matrose der Nordflotte Russlands. Im Jahr 2019 wurde er wegen seiner Religion verfolgt und zu 6,5 Jahren Strafkolonie verurteilt. Er wurde in die Kolonie Nr. 9 im Krasnodar-Gebiet geschickt.

Die Verwaltung der Kolonie verhängte aus weit hergeholten Gründen regelmäßig Strafen gegen ihn, von denen er zum Teil nicht einmal wusste. Strafen wurden zu einem formalen Grund, Viktor unter strengen Bedingungen zu halten, wo er einen erheblichen Teil seiner Amtszeit verbrachte.

Jetzt wird der Gläubige für 3 Jahre ins Gefängnis gehen, um den Rest der Strafe zu verbüßen. Die Haftbedingungen sind strenger und erlauben weniger Bewegungsfreiheit.

"Ein hochmoralischer, gesetzestreuer Mensch wird nicht nur für Verbrechen inhaftiert, die er nicht begangen hat, sondern leidet auch unter der Verschärfung der Haftbedingungen, nur weil er sich in einer Kolonie befand, deren Verwaltung gegen Jehovas Zeugen als Gruppe voreingenommen ist", sagte Jaroslaw Siwulskij, ein Vertreter der Europäischen Vereinigung der Zeugen Jehovas.

Fall Stashevskiy in Sewastopol

Fallbeispiel
Im Mai 2019 eröffnete ein FSB-Ermittler ein Strafverfahren gegen Viktor Stashevskiy wegen der Organisation der Aktivitäten einer extremistischen Organisation. Er wurde beschuldigt, “die Ideen der Zeugen Jehovas zu verbreiten, Versammlungen abzuhalten und religiöse Darbietungen durchzuführen”. Der Fall betraf die Aussage eines geheimen Zeugen. Nach 8 Monaten Gerichtsverhandlungen begannen die Anhörungen im Zusammenhang mit dem Rücktritt des Richters erneut. Im März 2021 verurteilte das Gericht Stashevskiy zu 6,5 Jahren Haft in einer Kolonie des allgemeinen Regimes. Das Berufungsgericht bestätigte das Urteil. Seit September 2021 befindet sich der Gläubige im IK-9 des Krasnodar-Territoriums. Dort wurde Stashevskiy wegen böswilliger Verstöße gegen die Anordnung angeklagt, da zahlreiche Strafen verhängt wurden, von denen er die meisten nicht einmal kannte. Im Mai 2024 entschied das Gericht, die Art der Justizvollzugsanstalt für einen Gläubigen für einen Zeitraum von 3 Jahren in ein Gefängnis zu ändern. Im Juni bestätigte das Berufungsgericht dieses Urteil.
Chronologie

Angeklagte in dem Fall

Zusammenfassung des Falles

Region:
Krim
Siedlung:
Sewastopol
Woran besteht der Verdacht?:
Den Ermittlungen zufolge setzte er die Aktivitäten fort und propagierte die Ideen der Zeugen Jehovas, hielt Versammlungen ab und hielt religiöse Reden
Aktenzeichen des Strafverfahrens:
11907350001670005
Eingeleitet:
31. Mai 2019
Aktueller Stand des Verfahrens:
Das Urteil ist rechtskräftig geworden
Untersuchend:
Ermittlungsbüro des russischen Bundessicherheitsamtes für die Republik Krim und die Stadt Sewastopol
Artikel des Strafgesetzbuches der Russischen Föderation:
282.2 (1)
Aktenzeichen des Gerichts:
1-23/2021 (1-165/2020)
Gericht:
Гагаринский районный суд г. Севастополя
Richter:
Павел Крылло
Fallbeispiel