Andrey Sazonov am Tag der Urteilsverkündung

Ungerechte Urteile

In Uray wurde Andrej Sasonow erneut zu einer Geldstrafe verurteilt, weil er in der Bibel gelesen hatte

Autonomes Gebiet der Chanty-Mansen

Am 23. Oktober 2023 befand Igor Pospelov, Richter am Stadtgericht Uray, Andrej Sasonow, 43, des Extremismus für schuldig, weil er über die Bibel gesprochen hatte. Der Gläubige wurde zu einer Geldstrafe von 450.000 Rubel verurteilt.

Zwei Jahre zuvor hatte das Gericht eine Geldstrafe von 500.000 Rubel gegen Sasonow verhängt . Das Berufungsgericht hob das Urteil auf und verwies den Fall zur erneuten Verhandlung zurück. Die Wiederaufnahme des Verfahrens dauerte fast eineinhalb Jahre. Die Zeugen der Anklage beschrieben Sasonow positiv. Es stellte sich heraus, dass es in dem Fall keine Opfer gibt, und religiöse und sprachliche Gutachten ergaben keine extremistischen Äußerungen in den untersuchten Materialien. Der Staatsanwalt forderte eine Geldstrafe von 1.300.000 Rubel für den Gläubigen.

In seinem Schlusswort sagte der Gläubige: "Ich habe nichts gesagt oder getan, was mit Extremismus zu tun haben könnte. Außerdem erlauben mir mein Respekt und mein Glaube an Gott nicht einmal, an so etwas zu denken."

Andrey Sazonov verteidigt seit fast 4 Jahren das Recht, seinen Glauben frei zu bekennen. Im Januar 2019 wurde ein Strafverfahren gegen ihn eingeleitet. Kurz darauf kam es im Autonomen Gebiet der Chanty-Mansen zu einer Reihe von Durchsuchungen und Verhören, bei denen mehrere Gläubige gefoltert wurden.

Insgesamt 27 Zeugen Jehovas in der Region werden allein wegen der Ausübung ihres Rechts auf Religionsfreiheit strafrechtlich verfolgt.

Der Fall Sasonow in Uray

Eine kurze Geschichte des Falles
Im Januar 2019 wurde Andrej Sasonow, Vater von zwei minderjährigen Kindern und stellvertretender Generaldirektor eines Energieunternehmens, wegen seines Glaubens verfolgt. Der Ermittler des Ermittlungskomitees eröffnete ein Strafverfahren gegen ihn wegen der Organisation extremistischer Aktivitäten. Nach der Durchsuchung und dem Verhör wurde der Gläubige für 20 Tage in eine Untersuchungshaftanstalt gebracht, dann unter Hausarrest gestellt und sechs Monate später mit einem Verbot bestimmter Handlungen belegt. Später wurde Andrej Sasonow auch beschuldigt, die Aktivitäten einer extremistischen Organisation finanziert zu haben. Das Gericht befasste sich von Juni 2020 bis Dezember 2021 mit dem Fall. Daraufhin wurde Sasonow zu einer Geldstrafe von 500.000 Rubel verurteilt. Die Berufung hob diese Entscheidung auf und verwies den Fall zur erneuten Verhandlung an dasselbe Gericht, jedoch in anderer Zusammensetzung. Im Juni 2022 begannen wiederholte Anhörungen, und im Oktober 2023 verhängte das Gericht eine Geldstrafe von 450.000 Rubel gegen den Gläubigen. Im Januar 2024 hob eine zweite Berufung das Urteil auf und verwies den Fall zur erneuten Prüfung zurück.
Chronologie

Angeklagte in dem Fall

Zusammenfassung des Falles

Region:
Autonomes Gebiet der Chanty-Mansen
Siedlung:
Uray
Woran besteht der Verdacht?:
Den Ermittlungen zufolge hielt er zusammen mit anderen Gottesdienste ab, was als "Organisation der Aktivitäten einer extremistischen Organisation" interpretiert wird (unter Bezugnahme auf die Entscheidung des Obersten Gerichtshofs Russlands)
Aktenzeichen des Strafverfahrens:
11902711001000310
Eingeleitet:
31. Januar 2019
Aktueller Stand des Verfahrens:
Verfahren vor dem erstinstanzlichen Gericht
Untersuchend:
Ermittlungsdirektion des Ermittlungskomitees der Russischen Föderation für die Region Chanty-Mansen
Artikel des Strafgesetzbuches der Russischen Föderation:
282.2 (1), 282.3 (1)
Aktenzeichen des Gerichts:
1-6/2023 (1-128/2022; 1-7/2021; 1-83/2020)
Gericht:
Урайский городской суд ХМАО-Югра
Richter am Gericht erster Instanz:
Игорь Поспелов
Hintergrund