Illustratives Foto

Maßnahmen von Strafverfolgungsbeamten

Die Ordnungshüter durchsuchen erneut die Wohnungen von Gläubigen in der Region Jugra. Nachdem sie zwei Tage lang festgehalten worden waren, wurden zwei Männer unter der Bedingung freigelassen, dass sie eine Anerkennungsvereinbarung unterzeichnen

Autonomes Gebiet der Chanty-Mansen

Am Morgen des 19. August 2020 drangen Ordnungshüter in mindestens vier Wohnungen von Zeugen Jehovas in den Städten Ugorsk und dem benachbarten Sovetskiy ein. Bisher seien keine Informationen über die Inhaftierten eingegangen. Sobald neue Informationen verfügbar sind, wird diese Meldung aktualisiert.

Aktualisieren. Nach aktualisierten Daten wurden am 19. August Durchsuchungen an 9 Adressen durchgeführt - 8 in der Stadt Jugorsk und 1 in der Stadt Sovetsky. 16 Personen wurden zur Befragung abgeführt. Nach den Verhören wurden zwei Gläubige – der 48-jährige Andrej Schukow aus Jugra und der 42-jährige sowjetische Iwan Sorokin – für 48 Stunden in eine vorübergehende Haftanstalt gebracht. In dieser Zeit hatte das Gericht über die Wahl einer Sicherungsmaßnahme gegen sie zu entscheiden. Doch am späten Abend des 20. August durften die Gläubigen unerwartet auf eigenen Wunsch nach Hause gehen. Gegen Schukow und Sorokin wurde ein Strafverfahren nach Artikel 282 Absatz 2 Teil 1 eingeleitet. Es wird vom Ermittler der Kontroll- und Ermittlungsabteilung der Ermittlungsdirektion des Ermittlungskomitees der Russischen Föderation, N. J. Tatarnikow, untersucht. (Die Kopfzeile wurde aktualisiert, um die am 21. August erhaltenen Informationen widerzuspiegeln.)

Es ist nicht das erste Mal, dass in der Region Razzien gegen Gläubige stattfinden. Im Autonomen Bezirk Chanty-Mansijsk wurden bereits 23 Gläubige strafrechtlich verfolgt, 5 von ihnen wurden inhaftiert, mehrere Menschen wurden von den Ordnungskräften gefoltert und einer – Timofej Schukow – wurde illegal in eine psychiatrische Klinik eingewiesen.

Der Fall von Sorokin und Schukow in Jugorsk

Fallbeispiel
Im August 2020 wurden in den Städten Jugorsk und Sovetskiy Durchsuchungen an 9 Adressen von Zeugen Jehovas durchgeführt, 16 Personen wurden zum Verhör mitgenommen. Das Ermittlungskomitee eröffnete ein Strafverfahren gegen Andrej Schukow und Iwan Sorokin, weil sie die Aktivitäten einer extremistischen Organisation organisiert hatten, weil sie mit ihren Freunden über die Bibel gesprochen hatten. Die Gläubigen wurden in eine vorübergehende Haftanstalt gebracht und am nächsten Tag im Rahmen einer Anerkennungsvereinbarung freigelassen. Einige Monate später wurden ihre Konten gesperrt, was für die Familie Schukow im Zusammenhang mit der Geburt ihres zweiten Kindes zu einer ernsthaften Schwierigkeit wurde. Im August 2021 wurden Schukow und Sorokin auch wegen Beteiligung an den Aktivitäten einer extremistischen Organisation angeklagt. Der Fall kam im Oktober desselben Jahres vor Gericht. Im August 2023 sprach das Gericht Schukow und Sorokin vollständig frei. Nach 3 Monaten hob die Berufung das Urteil auf. Im Februar 2024 ging der Fall für ein neues Verfahren vor Gericht.
Chronologie

Angeklagte in dem Fall

Zusammenfassung des Falles

Region:
Autonomes Gebiet der Chanty-Mansen
Siedlung:
Jugorsk
Woran besteht der Verdacht?:
"Wir entwickelten die grundlegenden Pläne der örtlichen religiösen Organisation ... konspirative Versammlungen von Mitgliedern einer extremistischen Organisation zum Zwecke der Durchführung religiöser Riten und Predigten durchgeführt haben" (aus der Entscheidung, ein Strafverfahren einzuleiten)
Aktenzeichen des Strafverfahrens:
12002711023058534
Eingeleitet:
17. August 2020
Aktueller Stand des Verfahrens:
Gerichtsverhandlung vor dem Gericht erster Instanz
Untersuchend:
Ermittlungsdirektion des Ermittlungskomitees der Russischen Föderation für den Autonomen Kreis der Chanten und Mansen — Jugra
Artikel des Strafgesetzbuches der Russischen Föderation:
282.2 (1), 282.2 (1.1)
Aktenzeichen des Gerichts:
1-25/2024 (1-180/2023; 1-2/2023 (1-14/2022; 1-149/2021)
Gericht:
Югорский районный суд ХМАО-Югры
Richter:
Валерий Колобаев
Fallbeispiel