Foto: Suche nach Gläubigen (2016)

Maßnahmen von Strafverfolgungsbeamten

Durchsuchungen von Gläubigen in Saransk. Vater von kleinen Kindern inhaftiert

Mordwinien

Am 6. Februar 2019 führten FSB-Beamte ab 6:00 Uhr morgens in der Hauptstadt Mordwinien mindestens 20 Durchsuchungen in den Wohnungen von Bürgern durch, von denen angenommen wird, dass sie Zeugen Jehovas sind. Der 31-jährige Vladimir Atryakhin, Ehemann und Vater von zwei kleinen Kindern, wurde festgenommen. Über die Frage der Fixierungsmaßnahme soll am 8. Februar entschieden werden.

Insgesamt wurden 8 Personen festgenommen, nach vorläufigen Informationen wurden die meisten von ihnen nach dem Verhör wieder freigelassen. Gläubige berichten, dass sich die Polizeibeamten anfangs unhöflich verhielten, aber da die Gläubigen stets freundlich blieben, empfahlen sie den Gläubigen sogar, vor ihrer Festnahme zu essen, da sie wussten, dass sich die Inhaftierung verzögern könnte.

Es ist bekannt, dass ein Strafverfahren eingeleitet wurde, aber es ist noch nicht bekannt, unter welchem Artikel und gegen wen. Der Durchsuchungsbefehl war am Vortag vom Leninski-Bezirksgericht in Saransk ausgestellt worden. Weitere Umstände werden untersucht.

Trotz der Besorgnis über die Verfolgung von Zeugen Jehovas, Menschenrechtsverteidigern, dem Menschenrechtsrat unter dem russischen Präsidenten und dem Präsidenten selbst haben sich die Repressionen gegen Gläubige in letzter Zeit verschärft. Kürzlich wurde ein Schuldspruch gegen den dänischen Staatsbürger Dennis Christensen gefällt, nur weil er sich zu seinem Glauben bekannt hatte.

Aktualisieren. Zusammen mit Atryakhin, Aleksandr Shevchuk und Georgiy Nikulin wurden insgesamt 3 Personen festgenommen und in die Untersuchungshaftanstalt gebracht. Nach aktualisierten Daten wurden in 9 Familien gesucht.

Der Fall Schewtschuk und andere in Saransk

Fallbeispiel
Im Februar 2019 eröffnete der FSB in Saransk ein Strafverfahren gegen drei Gläubige wegen Extremismusverdachts. Nach Massendurchsuchungen landeten Wladimir Atryakhin, der Vater von zwei kleinen Kindern, sowie Alexander Schewtschuk und Georgij Nikulin in einer Untersuchungshaftanstalt, wo sie zwei bis fünf Monate verbrachten. Später traten drei weitere Angeklagte in dem Fall auf - Alexander Koroljow, Jelena Nikulina und Denis Antonow. Der Fall kam im Mai 2021 vor Gericht. Der Verteidigung gelang es, dem Gericht mehrfach zu zeigen, dass der freigegebene Zeuge Wlassow falsch aussagte. Im August 2022 wurden die Gläubigen verurteilt: Wladimir Atryakhin wurde zu sechs Jahren verurteilt, Georgij und Jelena Nikulin – jeweils vier Jahre und zwei Monate und Alexander Schewtschuk, Alexander Koroljow und Denis Antonow – zu zwei Jahren Gefängnis. Die Berufung bestätigte das Urteil. Im November 2023 wurde Schewtschuk aus der Kolonie entlassen, und im Juni 2024 wurden auch Koroljow und Antonow freigelassen.
Chronologie

Angeklagte in dem Fall

Zusammenfassung des Falles

Region:
Mordwinien
Siedlung:
Saransk
Woran besteht der Verdacht?:
Laut der Untersuchung "verbreiteten sie Ideologie und Glauben unter den Bürgern der Republik Mordwinien ... durch Gespräche mit Bürgern von Saransk und anderen Bevölkerungszentren", was als "Organisation der Tätigkeit einer extremistischen Organisation" interpretiert wird (unter Bezugnahme auf die Entscheidung des Obersten Gerichtshofs Russlands über die Liquidation aller 396 registrierten Organisationen der Zeugen Jehovas)
Aktenzeichen des Strafverfahrens:
11907890001000003
Eingeleitet:
4. Februar 2019
Aktueller Stand des Verfahrens:
Das Urteil ist rechtskräftig geworden
Untersuchend:
Ermittlungsabteilung der Direktion des FSB Russlands für die Republik Mordwinien
Artikel des Strafgesetzbuches der Russischen Föderation:
282.2 (2), 282.2 (1), 282.2 (1.1)
Aktenzeichen des Gerichts:
1-13/2022 (1-216/2021)
Gericht:
Ленинский районный суд г. Саранска
Richter am Gericht erster Instanz:
Елена Симонова
Fallbeispiel