Der Fall Ledyaykin in Sewersk

Eine kurze Geschichte des Falles

Im Juli 2020 trafen Beamte des FSB und des Ermittlungskomitees in Begleitung von zwei Bereitschaftspolizisten am Arbeitsplatz von Andrej Ledjajakin, der Verwaltung von Sewersk, ein, um den Gläubigen für eine Hausdurchsuchung abzuholen. Nachdem im März 2021 die Ermittlungsabteilung von ZATO Sewersk ein Strafverfahren gegen Ledyaykin eröffnet hatte, wurde er zum Rücktritt gezwungen. Drei Tage später entschied sich das Gericht für eine Zwangsmaßnahme in Form einer schriftlichen Verpflichtung, nicht zu gehen, und eines angemessenen Verhaltens. Im Juni 2021 wurde der Fall Ledjajkin dem Sewerskij-Stadtgericht des Gebiets Tomsk vorgelegt. Er wurde von der Richterin Ekaterina Soldatenko geprüft. Die Anklage stützt sich auf die Aussage der FSB-Agentin Kira Klisheva, die in Sewersk gegen fünf weitere Zeugen Jehovas ausgesagt hat. Der Staatsanwalt forderte 4,5 Jahre Haft in einer Kolonie des allgemeinen Regimes für den Gläubigen. Im April 2022 verurteilte das Gericht Andrej Ledjajin zu 2 Jahren und 2 Monaten Haft in einer Strafkolonie, und am 14. Juli ersetzte das Bezirksgericht Tomsk diese Haftstrafe durch eine Bewährungsstrafe.

  • #
    März-April 2020

    Die FSB-Agentin Kira Klisheva, die vorgibt, sich für die Bibel zu interessieren, hält heimlich Videoaufzeichnungen von Gesprächen über Gott über das Internet.

  • #
    14. Juli 2020

    Zur gleichen Zeit, gegen 9 Uhr morgens, drangen Beamte des Ermittlungskomitees und des FSB in die Wohnungen von Sergej Beloussow, Andrej Kolesnitschenko, Andrej Ledjajkin, Alexej Erschow und Jewgeni Korotun ein. Der 50-jährige Kolesnichenko und der 31-jährige Ledyaikin werden von FSB-Beamten bei der Arbeit festgenommen, woraufhin Durchsuchungen in ihren Wohnungen durchgeführt werden. Die Suche nach dem 67-jährigen Aleksey Ershov dauert etwa 5 Stunden. Seine Frau darf die Wohnung nicht betreten, wird aber später mit ihrem Mann und ihrer Tochter zum Verhör mitgenommen.

    Einer der Gläubigen sagte später: "Wir öffneten die Tür, weil sie fast aufgebrochen war. Etwa 10 Personen betraten die Wohnung und begannen mit der Suche. Mein Sohn und ich wurden mehrere Stunden in einem Treppenhaus festgehalten. Die Nachbarn holten einen Stuhl und etwas zu essen heraus." Leutnant Sergej Mamontow, leitender Ermittler der Ermittlungsabteilung für den Leninski-Bezirk von Tomsk, fragt Kolesnitschenko, warum er "nicht in die orthodoxe oder katholische Kirche geht".

    Polizeibeamte konfiszieren elektronische Geräte, verschiedene Ausgaben der Bibel, Notizbücher, WLAN-Router, Videokameras, Fotos, Postkarten, Bankkarten, ausländische Pässe und sogar Bände von Victor Hugo und Leo Tolstoi von Gläubigen.

  • #
    25. März 2021

    A. G. Kolpakow, Ermittler der Ermittlungsabteilung für das geschlossene Verwaltungsgebiet Sewersk, leitet ein Strafverfahren gegen Andrej Ledjajin gemäß Teil 2 des Artikels 282.2 des Strafgesetzbuches der Russischen Föderation ein.

  • #
    29. März 2021

    In Bezug auf den Gläubigen wird ein gewisses Maß an Zurückhaltung in Form der Erkenntnis, nicht zu gehen, und des richtigen Verhaltens gewählt.

  • #
    30. März 2021

    Andrej Ledjajin ist wegen Beteiligung an extremistischen Aktivitäten angeklagt. Er basiert auf Videoaufzeichnungen von Gottesdiensten, die von Agent Klisheva gemacht wurden.

    Ledyaykin bekennt sich nicht zu der Schuld an dem belasteten Verbrechen. Ihm zufolge hat er sich nie an den Aktivitäten extremistischer Organisationen beteiligt und lässt sich in seinem Leben von Prinzipien leiten, die keine Gewalt zulassen. "Ich betrachte die Strafverfolgung als Repressionen, die gegen nationales und internationales Recht verstoßen", erklärt der Gläubige.

  • #
    22. Juni 2021

    Das Strafverfahren gegen Andrej Ledjajkin wird dem Sewerskij-Stadtgericht des Gebiets Tomsk vorgelegt. Er wird von der Richterin Ekaterina Soldatenko geprüft. Die erste Gerichtsverhandlung ist für den 12. Juli 2021 angesetzt.

  • #
    12. Juli 2021 Anhörung vor einem erstinstanzlichen Gericht

    Auf Anordnung von Richterin Ekaterina Soldatenko findet die Anhörung ohne Anwesenheit von Zuhörern statt. Das Gericht lehnt den Antrag des Anwalts ab, die Akte an die Staatsanwaltschaft zurückzugeben.

    Der Staatsanwalt verliest die Entscheidung, Andrej Ledjaikin als Angeklagten zu laden.

    Der Angeklagte teilt dem Gericht mit, dass er mit der Anklage nicht einverstanden ist und erklärt: "Die Anklage gegen mich enthält Äußerungen der subjektiven Meinung des Zeugen in dem Fall und des Ermittlers, die nicht durch die Meinungen von Spezialisten für religiöse, sprachliche und psychologische Untersuchungen bestätigt werden."

    In seiner Berufung an das Gericht betont Ledyajkin, dass die Anschuldigung "absolut unbegründet ist, da es keine Beweise für die inkriminierte Tat gibt und diese Strafverfolgung den Normen der geltenden russischen Gesetzgebung widerspricht".

  • #
    30. November 2021 Anhörung vor einem erstinstanzlichen Gericht

    Die Anhörung dauert 5 Minuten, da die Belastungszeugin Klisheva erneut versagt hat. Die Staatsanwältin beantragt, ihre Aussage aus der Akte zu machen. Der Anwalt widerspricht dem und beharrt auf der persönlichen Anwesenheit des Zeugen. Der Richter unterstützt die Verteidigung und fordert die Staatsanwaltschaft auf, dafür zu sorgen, dass Klisheva vor Gericht erscheint.

  • #
    29. Dezember 2021 Anhörung vor einem erstinstanzlichen Gericht

    22 Menschen kommen zum Gerichtsgebäude, um den Gläubigen zu unterstützen, aber keiner von ihnen darf den Gerichtssaal betreten.

    In der mündlichen Verhandlung werden die Merkmale des Angeklagten, seine Zeugnisse und Dankesschreiben der Leiter verschiedener Abteilungen verlesen.

    Der Richter fügt dem Fall die Berufung des Angeklagten an das Justizministerium und die Antwort des Ministeriums bei.

    Der unmittelbare Vorgesetzte von Andrej Ledjajkin von seinem letzten Arbeitsplatz wird verhört. Er charakterisiert den Angeklagten als "eine außergewöhnlich anständige, verantwortungsbewusste Person, ein Profi auf seinem Gebiet". Er sagt auch, dass Ledjajkin, als er von dem Kriminalfall erfuhr, freiwillig ein Rücktrittsschreiben schrieb, obwohl die Geschäftsleitung ihm davon abriet, und fügt hinzu: "Als er ging, haben viele geweint."

  • #
    24. Januar 2022 Anhörung vor einem erstinstanzlichen Gericht

    Richterin Ekaterina Soldatenko gibt dem Antrag auf Einsicht in die Sitzung des Plenums des Obersten Gerichts der Russischen Föderation vom 28. Oktober 2021 statt und fügt die Abschrift des Plenums der Verfahrensakte bei. Der Gläubige erklärt: "Euer Ehren, wie Sie sehen können, ist die strafrechtliche Verantwortlichkeit von Personen, bei denen nicht festgestellt wurde, welche konkreten Handlungen im Zusammenhang mit der Wiederaufnahme oder Fortsetzung der Aktivitäten einer extremistischen Organisation sie begangen haben und von welchen Motiven sie sich dabei leiten ließen, ausgeschlossen."

    Er fügt hinzu: "Basierend auf den Materialien des Strafverfahrens entbehren die Handlungen und Motive, die mir zugeschrieben werden, jeder Grundlage. Und solche Formulierungen in der Anklageschrift wie "Absicht", "erkennen", "wollen", "aus extremistischen Motiven handeln" sind nichts weiter als die Spekulation von jemandem.

    Ledyaykin stellt klar: "Ich habe von meinem Recht auf Religionsfreiheit Gebrauch gemacht, als ich mit meinen Glaubensbrüdern im Gottesdienst war."

  • #
    3. Februar 2022 Anhörung vor einem erstinstanzlichen Gericht

    Andrej Ledjajin liest die bei ihm beschlagnahmten Briefe vor und macht das Gericht darauf aufmerksam, dass sie keine Aufrufe enthalten, die Grundlagen der verfassungsmäßigen Ordnung und der Staatssicherheit zu untergraben. Er erklärt dem Gericht, dass sie Informationen enthalten, die auf der Bibel basieren; erzählt von Gottes Verheißungen über die Zukunft; Auf der Grundlage biblischer Prophezeiungen werden Ereignisse, die sich heute in der Welt ereignen, und andere Dinge erklärt.

  • #
    8. Februar 2022 Anhörung vor einem erstinstanzlichen Gericht

    Der Angeklagte verweist auf das Bundesgesetz Nr. 114 "Über die Bekämpfung extremistischer Aktivitäten" und macht das Gericht darauf aufmerksam, dass "die Bibel ... Ihr Inhalt und ihre Zitate können nicht als extremistisches Material erkannt werden."

    Die Verteidigung beantragt die Einsicht von Videoaufzeichnungen von Besprechungen unter Beteiligung des Angeklagten. Da die Disc mit den Videoaufzeichnungen nicht gefunden wurde, beantragt der Anwalt bei der Ermittlungsabteilung die Herausgabe der Discs.

  • #
    16. März 2022 Anhörung vor einem erstinstanzlichen Gericht

    Bei der Besprechung sind nur die Teilnehmer des Prozesses anwesend. Zuhörer dürfen den Gerichtssaal nicht betreten.

    Eine Antwort des Ermittlungskomitees über den Auffinden von Disketten mit Aufzeichnungen von Gottesdiensten, die sich auf den Fall gegen Korotun beziehen, wird angekündigt, und der Fall Ledyaykin enthält ein Transkript dieser Aufnahmen. Der Richter lehnt den Antrag des Anwalts ab, diese Aufzeichnungen aus der Akte auszuschließen, erkennt aber die positive Gerichtspraxis in ähnlichen Fällen gegen Gläubige an, die verdächtigt wurden, gegen Teil 2 von Artikel 282.2 des Strafgesetzbuches verstoßen zu haben, aber später freigesprochen wurden.

    Der Angeklagte verliest Auszüge aus den Stellungnahmen der Regierung der Russischen Föderation in den Berichten der Arbeitsgruppe des UN-Menschenrechtsrats sowie aus dem Berufungsurteil des Obersten Gerichts der Russischen Föderation vom 17.07.2017: "Das Gericht erster Instanz hat die Rechtmäßigkeit der religiösen Überzeugungen der Zeugen Jehovas und die Art und Weise, wie sie zum Ausdruck gebracht werden, nicht geprüft. Überprüfung nur der Rechtmäßigkeit der Handlungen, die von der Organisation in Übereinstimmung mit dem Gesetz "Über die Bekämpfung extremistischer Aktivitäten" durchgeführt werden.

    Ledyaykin zitiert auch die Bemerkung des Ständigen Vertreters der Russischen Föderation bei der OSZE, A. K. Lukaschewitsch, auf der Sitzung des Ständigen Rates der OSZE am 14. Februar 2019: "Wir betonen nochmals, dass Jehovas Zeugen durch nichts daran gehindert wird, ihren Glauben in Russland frei auszuüben, da für Gebete keine formelle Erlaubnis erforderlich ist."

  • #
    22. März 2022

    Auf Wunsch von Andrej Ledjajkin wird ein Videomitschnitt des Gottesdienstes mit seiner Teilnahme abgespielt und ein religiöses Lied gehört. Danach gibt der Angeklagte Erläuterungen zu dem eingesehenen Material. Ledyaykin lenkt die Aufmerksamkeit des Gerichts auf die Tatsache, dass "das Video keinen einzigen Aufruf enthält, die Grundlagen der verfassungsmäßigen Ordnung und der Staatssicherheit zu untergraben", dass das diskutierte Material "dazu ermutigt, entschlossen zu sein, andere zu unterstützen, egal in welchen Umständen sie sich befinden".

    Der Gläubige weist konsequent alle Vorwürfe zurück, die in der Akte gegen ihn enthalten sind, und argumentiert, warum Extremismus mit seiner Weltanschauung unvereinbar ist. Andrej Ledjakin zitiert auch viele Erklärungen der russischen Regierung, die bestätigen, dass Jehovas Zeugen Gott ungehindert anbeten können. Er sagt unter anderem: "Wenn ich die staatlichen Behörden und die lokalen Selbstverwaltungsorgane nicht anerkennen würde, würde ich nicht in der Verwaltung der Stadt Sewersk arbeiten. Und ich habe genau 10 Jahre gearbeitet, bis ich wegen dieser Strafverfolgung zum Rücktritt aufgefordert wurde.

    Der Gläubige erklärt auch: "Angesichts des verfassungsmäßigen Prinzips der Trennung von Kirche und Staat (Artikel 14 der Verfassung der Russischen Föderation) legt das Gesetz keine Normen fest, welche Formen der Religion richtig sind und welche nicht. Daher sind sie in jeder Religion unterschiedlich.

    Der Oberste Gerichtshof der Russischen Föderation hat mir nicht verboten, mit meinen Freunden über biblische Themen zu diskutieren. Und dieses verfassungsmäßige Recht hängt nicht vom Vorhandensein oder Nichtvorhandensein einer juristischen Person ab."

  • #
    24. März 2022

    Der Gläubige schließt mit schriftlichen Notizen und sagt: "Ich habe kein Verbrechen begangen, sondern nur mein verfassungsmäßiges Recht ausgeübt, an Jehova Gott zu glauben und in Übereinstimmung mit meinen religiösen Überzeugungen zu leben. Und das war keine Fortsetzung der Aktivitäten der liquidierten "extremistischen" Organisation.

  • #
    30. März 2022 Staatsanwalt beantragte Bestrafung

    Die Staatsanwaltschaft beantragt eine Haftstrafe von 4,5 Jahren für Andrej Ledjaikin wegen Verbleibs in einer Kolonie des allgemeinen Regimes und anschließender Freiheitsbeschränkung für einen Zeitraum von einem Jahr. Der Staatsanwalt beantragt außerdem, dem Gläubigen für 5 Jahre zu verbieten, Informationen im Internet zu veröffentlichen.

  • #
    15. April 2022 Staatsanwalt beantragte Bestrafung

    Der Angeklagte Andrej Ledjajin ergreift das Wort in der Debatte. Zu den Vorwürfen der Aufstachelung zum religiösen Hass betont er, dass in diesem Fall außer ihm und seiner Familie niemand verletzt worden sei. Der Gläubige lenkt die Aufmerksamkeit des Gerichts auf sich: "Im vorliegenden Fall basiert die Anklage gegen mich auf dem Prinzip, menschliche Handlungen in Abhängigkeit von der Religion, zu der ich bekenne, zu kriminalisieren. Die üblichen Handlungen für jeden Gläubigen: Teilnahme an Gottesdiensten und so weiter, werden nach Ansicht der Staatsanwaltschaft zu einer Straftat ... Es ist für mich offensichtlich, dass die Anklage eine Beteiligung an den Aktivitäten einer extremistischen Organisation im Singen von Liedern, Beten und Bibelstudium sieht. Deshalb habe ich in meiner Zeugenaussage im vorliegenden Fall immer wieder betont, dass ich meine Schuld nicht vollständig eingestehe."

  • #
    26. April 2022 Satz erster Instanz Schlussbemerkung

    Die Richterin des Stadtgerichts Sewerski der Region Tomsk, Jekaterina Soldatenko, verurteilt Andrej Lejajkin zu 2 Jahren und 2 Monaten Gefängnis.

  • #
    3. Juni 2022

    Der Anwalt besucht Andrej Ledjajin in der Untersuchungshaftanstalt. Der Gläubige befindet sich mit einem anderen Gefangenen in einer Doppelzelle. Andrejs Verhältnis zu seinem Zellengenossen und zur Verwaltung ist normal. Manchmal kommt es zu chronischen Krankheitsschüben (Bluthochdruck), weshalb Sie Medikamente einnehmen müssen.

    Andrej sagt, dass er wegen der Verhaftung die Hochzeit verschieben musste und nun gezwungen ist, mit seiner Braut nur noch per Korrespondenz zu kommunizieren. Briefe von ihr und von Freunden sind ihm jedoch eine große Unterstützung. Rund 600 Briefe hat er bereits erhalten.

  • #
    14. Juli 2022 Berufungsgericht

    Das Kollegium des Bezirksgerichts Tomsk mildert die Strafe von Andrej Ledjajkin und ersetzt 2 Jahre und 2 Monate Gefängnis durch eine ähnliche Bewährungsstrafe.