Fall Stashevskiy in Sewastopol

Fallbeispiel

Viktor Stashevskiy, ein fürsorglicher Vater und sein Sohn, die sich um seine betagte Mutter kümmerten, gerieten in den Fokus der Strafverfolgungsbehörden. Am 31. Mai 2019 eröffnete der FSB-Ermittler Andrejew ein Strafverfahren gegen ihn wegen der Organisation extremistischer Aktivitäten. Viktor wurde beschuldigt, “die Ideen der Zeugen Jehovas zu verbreiten, Zusammenkünfte abzuhalten und religiöse Darbietungen durchzuführen”. In dem Fall geht es um die Aussage eines geheimen Zeugen. Nach 8 Monaten Gerichtsverfahren im Zusammenhang mit dem Rücktritt des Richters begannen die Anhörungen erneut, diesmal unter dem Vorsitz von Richter Pavel Kryllo. Der Staatsanwalt forderte, dass der Gläubige für 7 Jahre in einer Kolonie inhaftiert wird, und am 29. März 2021 verurteilte ihn das Gagarinskij-Bezirksgericht von Sewastopol zu sechseinhalb Jahren Haft in einer Kolonie des allgemeinen Regimes. Das Berufungsgericht bestätigte das Urteil, und am 13. September 2021 wurde Viktor Stashevskiy in die Strafkolonie Nr. 9 der Region Krasnodar verlegt.

  • #
    31. Mai 2019

    Der Ermittler des russischen FSB in der Republik Krim und der Stadt Sewastopol, Andrejew J. A., leitet ein Strafverfahren wegen Glaubens gegen Viktor Stashevskiy gemäß Artikel 282.2 Teil 1 ein. Er wird beschuldigt, "die Aktivitäten der Zeugen Jehovas fortzusetzen und die Ideen der Zeugen Jehovas zu fördern, Zusammenkünfte abzuhalten und religiöse Darbietungen durchzuführen".

  • #
    4. Juni 2019

    FSB-Beamte führen eine Reihe von Durchsuchungen in mindestens 9 Häusern von Bewohnern Sewastopols durch. Den Gläubigen werden keine Kopien des Gerichtsbeschlusses für die Durchsuchung, des Verhörprotokolls, der Durchsuchung der Räumlichkeiten ohne Anwesenheit der Eigentümer der Wohnungen zur Verfügung gestellt oder ihre Bewegung ist verboten. Sicherheitskräfte gehen gewaltsam gegen eine 91-jährige Frau vor, bedrohen andere mit dem Anpflanzen von Drogen, erpressen Verwandte, beschädigen oder zerbrechen persönliches Eigentum und hindern sie vier Stunden lang daran, Wasser zu trinken oder auf die Toilette zu gehen.

    15 Menschen, darunter Viktor Stashevskiy (geb. 1966), werden unschuldige Opfer von Polizeibeamten. Nach den Durchsuchungen wurde er festgenommen und in eine vorübergehende Haftanstalt gebracht.

  • #
    5. Juni 2019

    Viktor Stashevskiy wurde als vorbeugende Maßnahme in Form einer schriftlichen Verpflichtung, den Ort nicht zu verlassen, ausgewählt und aus der Haft entlassen.

  • #
    8. Juli 2019

    Eine weitere Familie von Gläubigen, Vladimir Petrovsky und seine Frau Victoria, werden durchsucht. Daraufhin wurde Wladimir verhaftet.

  • #
    21. Februar 2020

    Der FSB-Ermittler F.A. Rybalka schließt die Ermittlungen im Fall Viktor Stashevskiy ab und legt ihn dem Gericht zur Prüfung in der Sache vor.

    Stashevskiy wird vorgeworfen, angeblich "der ideologische Inspirator einer extremistischen Organisation zu sein, der seine Autorität, seine gut entwickelten Willensqualitäten und organisatorischen Fähigkeiten sowie die von ihm zuvor erworbenen Spezialkenntnisse und Propagandafähigkeiten [...] vorsätzlich aktive organisatorische Maßnahmen ergriffen hat, um die illegalen Aktivitäten einer vom Gericht verbotenen extremistischen Organisation fortzusetzen."

  • #
    13. Mai 2020

    Die Besprechung beginnt spät und dauert ca. 45 Minuten. Die Verteidigung teilt dem Gericht mit, dass der Gläubige allein wegen seiner religiösen Überzeugungen vor Gericht gestellt wird, was seine verfassungsmäßigen Rechte verletzt. Der Angeklagte selbst berichtet, dass die Staatsanwaltschaft ihm nicht die Möglichkeit gegeben habe, sich vollständig mit dem Material vertraut zu machen, wofür der Staatsanwalt vom Richter gerügt wird.

  • #
    15. Juni 2020

    Die erste Anhörung im Fall Viktor Stashevskiy findet vor dem Gagarinskij-Bezirksgericht in Sewastopol statt. Das Gericht lässt die Auffassung der UN-Arbeitsgruppe zu, lehnt aber den Antrag auf Videoaufzeichnung ab.

    Im Zusammenhang mit der Weigerung des Angeklagten, die Dienste eines Anwalts aufgrund finanzieller Schwierigkeiten zur Verfügung zu stellen, beschließt der Richter, den Pflichtverteidiger zu verlassen. Der Gläubige gesteht keine Schuld ein.

    Zwei Zeugen der Anklage werden vernommen. Der erste, ein ehemaliges Mitglied der örtlichen christlich-religiösen Organisation (MHRO) der Zeugen Jehovas, bestätigt, dass sie beide Mitglieder waren, sich aber seit mehr als drei Jahren nicht mehr gesehen haben. Nach der einstweiligen Verfügung übte die MHRO keine Tätigkeit mehr aus, da sie liquidiert wurde. Der Zeuge unterscheidet zwischen den Begriffen einer juristischen Person (MHRO) und einer religiösen Gruppe (Versammlung) und erklärt, dass bei den Zusammenkünften der juristischen Person nie biblische Texte und Kommentare besprochen wurden, keine Gesänge gesungen wurden, keine Videos angesehen wurden usw. Die Rolle der MHRO beschränkte sich im Wesentlichen auf den Abschluss von Mietverträgen für Räumlichkeiten für Großveranstaltungen. Die Teilnehmer der MHRO befriedigten ihre spirituellen Bedürfnisse selbst.

    Der nächste, der aussagt, ist der FSB-Offizier, der Kriminalbeamte Dmitri Schewtschenko. Zuerst bestätigt er, dass die Omega-Versammlung der Gläubigen nicht Teil der MHRO war, aber dann, als er seinen Irrtum erkennt, beginnt er, widersprüchliche Aussagen zu machen. Ihm zufolge gibt es neben den Gründern eine unbestimmte Anzahl von "Gemeindemitgliedern" und "Ältesten" in der MHRO, und die Pfarrei der Zeugen Jehovas, wie die Omega-Versammlung, ist keine religiöse Gruppe.

    Danach beginnen der Staatsanwalt und der Richter, die Fragen von Stashevskiy und seinem Anwalt unter dem Vorwand abzulehnen, dass sie den Charakter von Vermutungen hätten. Nach dem Ende des Prozesses begann der FSB-Offizier, die Anwesenden einzuschüchtern, indem er sie trotzig fotografierte.

    Die nächste Anhörung ist für den 30. Juni angesetzt. Die Befragung der Zeugen der Anklage wird fortgesetzt.

  • #
    30. Juni 2020 Anhörung vor einem erstinstanzlichen Gericht

    Entgegen dem etablierten Verfahren beginnt Richter Valentin Norets mit der Befragung der Zeugen der Anklage, ohne den Parteien die Möglichkeit zu geben, Anträge zu stellen.

    Beide vernommenen Zeugen, die ehemalige Mitglieder der MHRO (örtliche christlich-religiöse Organisation) sind, sagen, dass nach dem 20. April 2017 (dem Datum der Entscheidung des Obersten Gerichts der Russischen Föderation über die Liquidation von 396 juristischen Personen, Organisationen der Zeugen Jehovas) keine der juristischen Personen, einschließlich Viktor Stashevsky, jemals zusammengekommen sei, die Aktivitäten der liquidierten Organisation nicht besprochen oder wieder aufgenommen worden seien.

    Zeugen Jehovas erklären den wesentlichen Unterschied zwischen einer juristischen Person und unabhängigen, nicht registrierten religiösen Gruppen: "MHRO war ausschließlich mit wirtschaftlichen und rechtlichen Aktivitäten beschäftigt, vor allem mit der Instandhaltung ihres Gotteshauses sowie mit dem Abschluss von Mietverträgen für große Räumlichkeiten [...] Bei den MHRO-Treffen gab es keine Sprechchöre, keine Bibellesungen, keine Studien zur religiösen Literatur und keine Videos."

    Wieder einmal wird gegen das etablierte Verfahren des Prozesses verstoßen. Trotz der Tatsache, dass alle Zeugen der Anklage zuerst befragt werden müssen, ruft der Richter Zeugen der Verteidigung auf. (Seitens der Anklage bleiben die geheime Zeugin "Iwanowa Wassilissa Iwanowna" und der Zeuge D. B. Korkuschko, die angeblich bis 2017 an Gottesdiensten der Zeugen Jehovas teilgenommen haben, unbefragt.) Zwei Zeugen der Verteidigung geben eine positive Charakterisierung des Angeklagten ab.

    Viktor Stashevskiy versucht, von seinem Petitionsrecht Gebrauch zu machen. Richter Norets lehnt seine Anträge auf Videoaufzeichnung der Anhörung, auf Aufnahme des Verhaltens des Angeklagten in die Anklage sowie auf Vorlage einer Audiokopie der vorangegangenen Anhörung ab.

    Die nächste Anhörung ist für den 21. Juli 2020 angesetzt.

  • #
    1. Oktober 2020

    In Sewastopol dringen Sicherheitskräfte in Tarnkleidung seit 6 Uhr morgens an drei Adressen in die Wohnungen von Gläubigen ein, es werden Durchsuchungen durchgeführt. Zwei Männer werden zum Verhör in die Abteilung einer der örtlichen Strafverfolgungsbehörden gebracht. Es ist noch nicht bekannt, ob die besonderen Ereignisse mit dem Verfahren gegen Viktor Stashevskiy zusammenhängen.

  • #
    19. Oktober 2020

    Im Gagarinskij-Bezirksgericht von Sewastopol beginnen die Anhörungen im Zusammenhang mit dem Richterwechsel in diesem Fall von neuem. (Richter Valentin Norets tritt zurück, Pavel Kryllo wird zum neuen Richter ernannt.) Der Staatsanwalt verkündet den Kern der Anklage. Richter Kryllo befragt einen Zeugen der Anklage, einen Mitarbeiter des FSB in Sewastopol, den Kriminalbeamten Dmitri Schewtschenko.

    Das Gericht fügt dem Fall Dokumente bei, die bestätigen, dass die 85-jährige Mutter von Viktor Stashevskiy eine ständige Pflege benötigt, die nur ihr Sohn leisten kann.

  • #
    3. März 2021

    Eine weitere Gerichtsverhandlung im Fall Viktor Stashevskiy. Der bestellte Anwalt des Angeklagten ist wegen der Teilnahme an der Berufung vor dem Obersten Gericht der Krim abwesend. Die Verteidigung des Gläubigen wird von einem anderen Anwalt vertreten, der am Vorabend ernannt wurde.

    Das Gericht hört die Zeugenaussagen des Facharztes Panischev und des Zeugen der Verteidigung.

  • #
    11. März 2021

    Richter Pavel Kryllo erklärt unerwartet, dass das Gericht am 16. März mit der Debatte der Parteien beginnen kann. Somit ignoriert der Richter das Stadium der Prüfung der Fallunterlagen.

  • #
    16. März 2021

    Die Teilnehmer des Prozesses ziehen materielle Beweise in Betracht – Audioaufzeichnungen von religiösen Versammlungen. Das nächste Treffen, das für den 22. März angesetzt ist, wird sich ebenfalls mit der Prüfung von materiellen Beweisen befassen.

  • #
    22. März 2021

    Die Staatsanwaltschaft fordert 7 Jahre Haft in einer Kolonie des allgemeinen Regimes für Viktor Stashevskiy. Am 29. März 2021 wird der Gläubige sein letztes Wort vor Gericht sprechen, und das Gericht wird ein Urteil über ihn verkünden.

  • #
    23. März 2021
  • #
    29. März 2021 Schlussbemerkung

    Das Gagarinskij-Bezirksgericht von Sewastopol verurteilt Viktor Stashevskiy zu sechseinhalb Jahren Haft in einer Kolonie des allgemeinen Regimes. Der Gläubige wird in Gewahrsam genommen.

  • #
    20. Mai 2021

    Der Anwalt besucht Viktor Stashevskiy in der Untersuchungshaftanstalt. Viktor wird in einer Zelle mit 16 Betten festgehalten. Er beklagt sich nicht über seine Gesundheit, er darf täglich spazieren gehen. Am 24. April erhielt er ein Exemplar der Bibel, das er aber noch nicht erhalten hat. Der Gläubige erhält regelmäßig Unterstützungsschreiben.

  • #
    10. August 2021 Berufungsgericht

    Das Stadtgericht Sewastopol lehnt die Berufung von Viktor Stashevskiy ab. Das Urteil tritt in Kraft.

  • #
    30. August 2021

    Aus der Untersuchungshaftanstalt Nr. 1 in der Republik Krim und Sewastopol wird Viktor Stashevskiy in eine der Einrichtungen des Föderalen Strafvollzugsdienstes des Gebiets Wolgograd verlegt. Welche, ist noch unbekannt.

  • #
    13. September 2021 Lebenslange Haftstrafe

    Es wird bekannt, dass Viktor Stashevskiy in der Strafkolonie Nr. 9 angekommen ist, die sich an der Adresse befindet: Gebiet Krasnodar, Bezirk Absheron, Chadyzhensk, Gribojedow-Str., 42. Er kann Briefe schreiben.

  • #
    20. September 2021 Lebenslange Haftstrafe

    Der Anwalt besucht Viktor Stashevskiy in der Kolonie. Er erfährt, dass der Gläubige bei seiner Ankunft in Quarantäne und später in eine Strafzelle (SHIZO) geschickt wurde. Stashevsky sagt, dass er auf dem Boden auf einer Matratze schläft, da er nicht auf einem Klappbett schlafen kann. Seine Unterwäsche wurde gestohlen und sein Kissen zerrissen. In der Strafzelle wird er mit Brei und zerkleinerten Kartoffeln gefüttert. Die Verwaltung erklärt die Unterbringung in der Strafzelle mit einer schwerwiegenden Kategorie des Artikels und nicht mit Verstößen von Viktor.

    Er hat noch keinen einzigen Brief in der Kolonie Khadyzhen erhalten, und er kann niemandem schreiben, weil es keine Briefmarken und Umschläge gibt. Er liest noch einmal die Briefe, die er in der Untersuchungshaftanstalt auf der Krim erhalten hat, und findet Freude an ihnen und am Lesen der Bibel.

    Victor leidet an Bluthochdruck und braucht Medikamente. Darüber hinaus sorgt er sich um seine Mutter, die auf der Krim geblieben ist (sie hat kürzlich einen Schlaganfall und eine schwere Fraktur erlitten), und um seine Frau, die mit neuen Schwierigkeiten konfrontiert ist.

  • #
    14. Dezember 2021 Lebenslange Haftstrafe

    Es wird bekannt, dass Viktor Stashevsky wegen eines anderen "Verstoßes" - dem Fehlen eines Etiketts auf einem Pullover - für einen Monat in eine Hochsicherheitsbaracke gebracht wurde. Dort sind die Gefangenen hinter Schloss und Riegel, eigentlich ist es ein Gefängnis in einer Kolonie. Die Größe der Kammer beträgt 1,5 mal 2,2 Meter und steigt um 4:40 Uhr morgens.

    Da Victor ein gutes Verhältnis zu seinen Zellengenossen hat, versorgten sie ihn mit allem, was er brauchte, bevor er in den BUR kam. Es stellte sich heraus, dass einige von ihnen Jehovas Zeugen schon vorher gekannt hatten.

    Der Gläubige hat eine konfliktfreie Beziehung zur Verwaltung der Kolonie. Dies hinderte sie jedoch nicht daran, das Haftregime von Stashevsky zu verschärfen. Es wird auch über eine unausgesprochene Anweisung bekannt: Diejenigen, die unter einem extremistischen Artikel in der Region Krasnodar verurteilt wurden, sollen streng und unabhängig von den Gründen behandelt werden.

  • #
    22. Dezember 2021 Lebenslange Haftstrafe

    Stashevskiy wurde zu 6 Monaten Haft in einer Einzelzelle (EPKT) verurteilt.

    Viktor Stashevskiy wird ohne Vorwarnung in die Strafkolonie Nr. 6 in der Region Krasnodar gebracht, die sich im Dorf Dvubratsky befindet. Es ist sehr kalt in der Zelle, in der der Gläubige untergebracht ist. Stashevsky ist gezwungen, in Pantoffeln spazieren zu gehen, da alle seine Habseligkeiten und Dokumente in der ehemaligen Kolonie geblieben sind. Seine Zonatelecom-Karte wurde am neuen Standort gesperrt, so dass er keine Möglichkeit hat, seine Verwandten anzurufen.

    Bei der Ankunft in der EPKT wurde die Bibel von Stashevsky zur Überprüfung beschlagnahmt. Doch selbst als er in die Kolonie Nr. 6 geschickt wurde, erhielt er 40 Briefe von Glaubensbrüdern aus Russland, Kasachstan, Amerika, Europa und sogar Madagaskar. Sie sind eine große Ermutigung für Victor. Mehr als hundert andere Briefe wurden ihm nicht ausgehändigt, weil in ihnen der Name Gottes erwähnt wurde, obwohl dies nicht verboten ist.

    Infolge der Verschärfung der Bedingungen hat Stashevsky das Recht, nur einen kurzfristigen Besuch zu absolvieren und eine Versetzung in sechs Monaten zu erhalten.

  • #
    24. Dezember 2021 Lebenslange Haftstrafe

    Der Anwalt, der Stashevsky besuchte, berichtet, dass der Gläubige sich nicht über seine Gesundheit beklagt: Er macht Übungen und Atemübungen und behält auch eine positive Einstellung.

    Viktor erzählt seinem Anwalt, dass er während seiner Verlegung in die Kolonie Nr. 6 in Krasnodar in eine Transitzelle gebracht wurde. Dort lernte er Wassili Meleschko kennen.

  • #
    13. Januar 2022 Lebenslange Haftstrafe

    Der Advokat besucht Stashevsky in der Kolonie. Der Gläubige beklagt sich nicht über seine Gesundheit. Vor kurzem hatte er jedoch eine akute Virusinfektion der Atemwege: Auf der medizinischen Station wurde ihm Bettruhe gewährt, ihm wurden die notwendigen Medikamente verschrieben und verabreicht.

    Stashevsky verliert den Optimismus nicht, nicht zuletzt spielt dabei die Fähigkeit, Korrespondenz zu empfangen. Zur Überraschung der Mitarbeiter der Kolonie wurden innerhalb von 4 Monaten bereits mehr als 500 Briefe an die Gläubigen verschickt.

    Die Gefangenen behandeln Victor mit Respekt.

  • #
    28. Juni 2022

    Viktor Stashevskiy befindet sich in der Untersuchungshaftanstalt Nr. 1 in der Region Krasnodar und wird in eine andere Kolonie verlegt.

  • #
    29. Juni 2022 Lebenslange Haftstrafe

    Viktor Stashevskiy wird erneut in die Strafkolonie Nr. 9 in der Region Krasnodar in der Stadt Chadyzhensk gebracht.

  • #
    13. September 2022 Lebenslange Haftstrafe

    Viktor Stashevskiy wird seit einiger Zeit in der Strafkolonie Nr. 9 in Chadyzhensk unter strengen Haftbedingungen festgehalten. Aus unbekannten Gründen ist es dem Gläubigen nicht gestattet, ein Einkaufskonto zu nutzen oder zu telefonieren. Auch ein längerer Besuch bei seiner Familie war ihm nicht gestattet.

    Briefe werden nur teilweise ausgestellt. Alle Bibelzitate und der Name "Jehova" sind darin durchgestrichen. Der Gläubige sagt, dass Schwierigkeiten beim Empfang der Pakete auftraten, weil die Kolonie falsche Informationen über den Empfänger des Pakets angibt.

  • #
    22. Januar 2023 Lebenslange Haftstrafe

    Viktor Stashevskiy wird in einen PKT (Kammerraum) gebracht, wo er mindestens bis zum 20. März allein bleiben wird. "Das Leid, das wir durchmachen, ist vorübergehend", sagt Victor über seine Einstellung zu diesen Umständen. "Deshalb ist es wichtig, dass wir die Hand unseres liebenden Gottes weiterhin fest halten."

  • #
    4. September 2023 Lebenslange Haftstrafe

    Viktor wird unter strengen Haftbedingungen festgehalten. Er hat eine positive Einstellung. Der Gesundheitszustand ist zufriedenstellend, aber ein Besuch bei einem privaten Zahnarzt ist erforderlich, da die Kolonie nicht die notwendige Behandlung bietet. Der Gläubige stellte einen Antrag auf Verlegung nach Kertsch (Krim), näher an seinem Wohnort, der jedoch abgelehnt wurde.

  • #
    2. Oktober 2023 Lebenslange Haftstrafe Strenge Haftbedingungen

    Es wird bekannt, dass Victor wieder einmal in einem Einzelkammerraum isoliert ist.