Fall Akopjan in Prokhladny

Eine kurze Geschichte des Falles

Ende der 1980er Jahre floh Arkadya Hakobyan, seine Frau und seine drei Kinder vor ethnischen Säuberungen in Aserbaidschan. Mehr als 25 Jahre später wurde Arkadia als friedlicher älterer Mann Opfer religiöser Unterdrückung. Im Juni 2016 wurde ein Strafverfahren gegen ihn wegen einer öffentlichen Rede eröffnet, in der er die Würde von Anhängern anderer Religionen gedemütigt haben soll. Im Mai 2017 begannen die Anhörungen vor dem Bezirksgericht Prokhladnensky, bei denen sich herausstellte, dass die Aussagen von Zeugen, die dem Fall zugrunde lagen, falsch und das Gutachten des Sachverständigen voller Fehler war. Der Staatsanwalt forderte 3 Jahre Haft auf Bewährung für den Gläubigen. Im Dezember 2018 verurteilte Richter Oleg Golovashko den Gläubigen zu 120 Stunden Zwangsarbeit. Im März 2019 hob der Oberste Gerichtshof der Republik Kabardino-Balkari das Urteil auf. Hakobyan wurde von allen Vorwürfen freigesprochen.