Fall Tolstososchenko in Krasnojarsk

Eine kurze Geschichte des Falles

Im Frühjahr 2018 sprach der Dreher Sergej Tolstonoschenko mit einem Mann, dessen Verhalten der Gläubige für einen Denunzianten hielt, über die Bibel. Im Juli 2019 führten Beamte des FSB und des Ermittlungskomitees eine Befragung und tatsächlich eine Durchsuchung der Wohnung des Gläubigen durch, wobei persönliches Eigentum beschlagnahmt wurde. Gleichzeitig drangen sie gegen ihr Einverständnis in die Hauslehrerin Tatjana Ferulewa ein. Der Föderale Sicherheitsdienst Russlands für den Föderalen Dienst der Nationalgarde der Russischen Föderation und das Ermittlungskomitee führten eine Inspektion in der Wohnung des Gasschweißers Eduard Beljajew durch. Im Oktober 2019 leitete das Leninski-Bezirksamt von Krasnojarsk ein Strafverfahren gegen die Gläubigen ein und beschuldigte sie, sie in die Aktivitäten einer verbotenen Organisation verwickelt zu haben. So interpretierten die Ermittler ein einfaches Gespräch an einer Bushaltestelle. 10 Monate später wurde das Strafverfahren eingestellt, da kein Tatbestand vorlag.

  • #

    Frühjahr 2018

    Ein Mann namens Wladislaw, der Interesse am Glauben an Gott vortäuscht, trifft sich mit Sergej Tolstonoschenko und stellt ihm Fragen über seine Religion. Die Art der Fragen sowie die Eigentümlichkeiten des Verhaltens lassen den Gläubigen vermuten, dass es sich bei dem Mann um einen Denunzianten handelt.

  • #
    14. Mai 2019

    Der Vorsitzende des Militärgerichts der Krasnojarsker Garnison, A.W. Fartysheva, genehmigt operative Durchsuchungsmaßnahmen, die die verfassungsmäßigen Rechte von T. Feruleva und E. Belyaev einschränken - "Inspektion von Räumlichkeiten, Gebäuden, Strukturen, Gelände und Fahrzeugen" in Wohnräumen (tatsächlich eine Durchsuchung).

  • #
    5. Juli 2019

    Der stellvertretende Vorsitzende des Militärgerichts der Krasnojarsker Garnison Filipenko D.A. erteilt die Genehmigung für eine operative Durchsuchungsmaßnahme - eine Durchsuchung seiner Wohnräume (in Wirklichkeit eine Durchsuchung).

  • #
    9. Juli 2019

    Mitarbeiter des FSB und des Ermittlungskomitees führen eine gemeinsame ORM-Untersuchung der Wohnräume von Sergej Tolstonoschenko mit der Beschlagnahmung von persönlichem Eigentum durch. Darüber hinaus kommen FSB-Beamte in die Wohnung von Tatjana Feruleva, um eine ORM-Untersuchung der Wohnräume durchzuführen. Ohne ihre Zustimmung zu dieser Veranstaltung einzuholen, dringen sie in ihr Haus ein und beginnen mit einer Inspektion (und tatsächlich einer Durchsuchung), öffnen unabhängig voneinander Schubladen, Schränke, arrangieren Gegenstände neu und führen andere Aktionen durch. Sie ist verpflichtet, elektronische Geräte unter Androhung der gewaltsamen Beschlagnahme herauszugeben. Gleichzeitig weigern sich die FSB-Beamten, eine Kopie der Entscheidung zur Genehmigung der Durchführung des ORM zur Verfügung zu stellen.

  • #
    11. Juli 2019

    Beamte des Föderalen Sicherheitsdienstes Russlands, des Föderalen Dienstes der Nationalgarde der Russischen Föderation und des Ermittlungskomitees führten in Beljajews Wohnung eine Inspektion mit Beschlagnahmung von Eigentum durch - in der Tat eine Durchsuchung.

  • #
    15. Juli 2019 Suchen
  • #
    23. Juli 2019

    Die Abteilung der Militäreinheit 3592 des FSB Russlands übergibt die Inspektionsunterlagen an die Hauptermittlungsdirektion des Ermittlungskomitees der Russischen Föderation für die Region Krasnojarsk, von dort geht der Fall an die Ermittlungsabteilung für den Leninski-Bezirk von Krasnojarsk.

  • #
    2. Oktober 2019

    Der Ermittler der Ermittlungsdirektion für den Leninski-Bezirk Krasnojarsk der Hauptermittlungsdirektion des Ermittlungskomitees Russlands für die Region Krasnojarsk und die Republik Chakassien, R.I. Kurbanov, trifft die Entscheidung, ein Strafverfahren gemäß Teil 1.1 des Artikels 282.2 des Strafgesetzbuches der Russischen Föderation einzuleiten und es zur Vorlage zu akzeptieren.

    Was unterstellte der Ermittler dem Gläubigen? "In der Zeit vom 10.09.2018 bis zum 20.05.2019 wurde durch die Untersuchung keine genauere Uhrzeit festgestellt, Tolstonozhenko S.A. an der Haltestelle des öffentlichen Verkehrs "Reifenkreuzung" in der Glinka-Straße in Krasnojarsk ... Engagiertes Handeln organisatorischer Art ... ausgedrückt in der Beteiligung neuer Mitglieder an den illegalen Aktivitäten der religiösen Organisation "Zeugen Jehovas Krasnojarsk", der Verteilung extremistischer Literatur und Software für den Fernunterricht der Grundlagen der Religion unter den Teilnehmern" (aus der Entscheidung, ein Strafverfahren einzuleiten).

    Ein identischer Text des Beschlusses wird in Bezug auf T. Feruleva herausgegeben: "In der Zeit vom 20.06.2018 bis zum 20.05.2019 wurde durch die Untersuchung kein genauerer Zeitpunkt festgestellt, da sich T. G. Feruleva an der Haltestelle des öffentlichen Verkehrs "Reifenkreuzung" in der Glinka-Straße in Krasnojarsk aufhielt ... Engagiertes Handeln organisatorischer Art ... ausgedrückt in der Beteiligung neuer Mitglieder an den illegalen Aktivitäten der religiösen Organisation "Zeugen Jehovas Krasnojarsk", der Verteilung extremistischer Literatur und Software für den Fernunterricht der Grundlagen der Religion unter den Teilnehmern" (aus der Entscheidung, ein Strafverfahren einzuleiten).

  • #
    4. Oktober 2019

    Tolstonozhenko S.A. wurde als Verdächtiger in diesem Strafverfahren verhört

  • #
    9. Oktober 2019
  • #
    21. Oktober 2019

    V. Kharlamow, leitender Ermittler der Ermittlungsabteilung für den Leninski-Bezirk Krasnojarsk, leitet ein Strafverfahren gemäß Artikel 282.2 Teil 1.1 des Strafgesetzbuches der Russischen Föderation gegen Eduard Beljajew ein und nimmt es für sein Verfahren an. Der Fall basiert auf folgenden Argumenten (so der Ermittler): "An einer Haltestelle des öffentlichen Verkehrs in der Glinka-Straße in Krasnojarsk zu sein ... [Eduard Beljajew] hat Handlungen organisatorischer Natur begangen ... ausgedrückt in der Beteiligung neuer Mitglieder an den Aktivitäten der religiösen Organisation "Zeugen Jehovas Krasnojarsk", der Verteilung extremistischer Literatur und Software für den Fernunterricht der Grundlagen der Religion unter den Mitgliedern der Organisation" (aus der Entscheidung, ein Strafverfahren einzuleiten). Ähnliche Taten sollen er auch am 22. Juni und 24. September 2018 sowie am 20. Mai und 10. September 2019 begangen haben. (Der Text der Resolution ist fast wörtlich aus dem Beschluss über die Einleitung eines Strafverfahrens gegen Sergej Tolstonoschenko übernommen, unterzeichnet von R. I. Kurbanov, einem Ermittler der SO für den Leninski-Bezirk Krasnojarsk.)

  • #
    24. Oktober 2019

    E. Beljajew wurde als Verdächtiger verhört.

  • #
    22. Juni 2020

    Mitarbeiter des Ermittlungskomitees der Russischen Föderation kommen mit Durchsuchungsbefehlen von Elena Inozemtseva, Richterin am Leninski-Bezirksgericht Krasnojarsk, zu Tolstonoschenko, Ferulewa und Beljajew. Die Suche wird wiederholt.

  • #
    25. Juni 2020

    Es wird bekannt, dass die Verfahren gegen Ferulewa und Beljajew mit dem Fall Tolstonozhenko zu einem Verfahren zusammengefasst werden. Die Nummer dieses Strafverfahrens 11902040004000042. Es wurde am 2. Oktober 2019 gemäß Artikel 282.2 (1.1) des Strafgesetzbuches der Russischen Föderation eingeleitet.

  • #
    3. August 2020

    Das Strafverfahren gegen die drei Gläubigen wurde eingestellt, weil kein Verbrechen vorlag.