Der Fall Terebilov in Kostroma

Eine kurze Geschichte des Falles

Im Juli 2018 durchsuchten Polizisten und ein Trupp OMON-Beamte die Wohnung von Dmitri Terebilow in seiner Abwesenheit. Ein Jahr später leitete das Ermittlungskomitee ein Strafverfahren gegen den Gläubigen wegen Beteiligung an den Aktivitäten einer extremistischen Organisation ein. Bald darauf wurde Terebilows Wohnung erneut durchsucht. Der Gläubige wurde unter ein Anerkennungsabkommen gestellt und auf die Rosfin-Überwachungsliste gesetzt. Im September 2020 kam Dmitrys Fall vor Gericht, das ihn ein Jahr später zu 3 Jahren Haft in einer Kolonie des strengen Regimes verurteilte. Das Berufungsgericht und dann das Kassationsgericht bestätigten das Urteil. Seit Februar 2022 verbüßt Terebilov seine Strafe in der Justizvollzugskolonie Nr. 1 in der Region Kostroma. Im April 2023 wurde Dmitri Angeklagter in einem neuen Strafverfahren, weil er mit einem anderen Gefangenen über die Bibel gesprochen hatte.

  • #
    25. Juli 2018

    Die Wohnung von Dmitri Terebilow wird in seiner Abwesenheit durchsucht. Polizisten mit einem Trupp Bereitschaftspolizisten brechen die Eingangstür auf, um in die Wohnung zu gelangen. Sie beschlagnahmen elektronische Medien und persönliche Gegenstände.

  • #
    13. Juni 2019

    Die Ermittlungsabteilung für den zentralen Bezirk Kostroma des Ermittlungskomitees des Ermittlungskomitees der Russischen Föderation für das Gebiet Kostroma leitet ein Strafverfahren wegen Glaubens gemäß Artikel 282.2 Absatz 2 ein. Nach Angaben der Ermittler hat Dmitri Terebilow (geb. 1980) "... Literatur, die in der Bundesliste extremistischer Materialien aufgeführt ist und Informationen enthält, die religiöse Zwietracht schüren, die Exklusivität, die Überlegenheit der Lehre der Zeugen Jehovas und die Minderwertigkeit anderer Bürger, die sich nicht zu dieser Lehre bekennen, fördern ... an den abgehaltenen Sitzungen teilgenommen haben."

  • #
    26. Juni 2019

    Der Richter des Bezirksgerichts Swerdlowsk in Kostroma, W. P. Bebeschko, erlässt einen Durchsuchungsbefehl in Terebilows Wohnung.

  • #
    4. Juli 2019

    Terebilovs Wohnung wird durchsucht.

  • #
    2. September 2019

    Der Richter des Bezirksgerichts Kostroma, O. A. Panov, bestätigt die Anordnung, die Wohnung des Gläubigen zu durchsuchen.

  • #
    19. September 2019

    Das Bankkonto von Dmitrij Terebilow wurde gesperrt.

  • #
    25. Mai 2020

    Der Ermittler N. A. Tsymlyakov wählt eine Maßnahme der Fesselung für Terebilov in Form einer schriftlichen Verpflichtung, den Ort nicht zu verlassen, und beschuldigt ihn, ein Verbrechen gemäß Teil 2 von Artikel 282.2 des Strafgesetzbuches der Russischen Föderation begangen zu haben. Den Ermittlungen zufolge nahm Dmitri im Zeitraum vom 17. Juli 2017 bis zum 25. Mai 2020 aktiv an den Aktivitäten liquidierter religiöser Organisationen teil.

  • #
    27. Mai 2020

    Terebilows Frau wird als Zeugin vernommen. Der Ermittler gibt das Ende der Voruntersuchung bekannt, und es wird ein Bericht erstellt.

  • #
    29. Mai 2020

    Der Ermittler N. A. Tsymlyakov beschuldigt Dmitri Terebilow erneut, ein Verbrechen nach Artikel 282.2 Teil 2 des Strafgesetzbuches der Russischen Föderation begangen zu haben, und fügt dem Urteil einige neue Episoden hinzu.

  • #
    10. Juli 2020

    Die Voruntersuchung des Strafverfahrens gegen Dmitri Terebilow läuft ab. Der Ermittler reicht beim Bezirksgericht Swerdlowsk in Kostroma einen Antrag ein, um die Zeit zu begrenzen, innerhalb derer der Gläubige sich mit dem Material der 9 Bände des Strafverfahrens vertraut machen kann - dies würde das Recht des Gläubigen auf Qualitätsschutz einschränken. Dmitri Terebilow bereitet einen Einspruch gegen diese Petition vor.

  • #
    7. August 2020

    Der stellvertretende Staatsanwalt von Kostroma, E. L. Sokolow, genehmigt die Anklageschrift und übergibt sie Terebilow.

  • #
    8. September 2020 Anhörung vor einem erstinstanzlichen Gericht

    Vor dem Bezirksgericht Swerdlowsk in Kostroma beginnen die Anhörungen in der Sache. Vorsitzende des Gerichts ist Oksana Borovkova. Schiedsrichterin: Oksana Borovkova.

    Staatsanwältin Swetlana Gljasnowa verkündet Dmitri Terebilov die Anklage. Dem Dokument zufolge beteiligte sich der Angeklagte "aktiv an den Aktivitäten der religiösen Organisation 'Verwaltungszentrum der Zeugen Jehovas in Russland', die im Zusammenhang mit der Durchführung extremistischer Aktivitäten aufgelöst wurde, und an der örtlichen religiösen Organisation der Zeugen Jehovas in Kostroma, die Teil ihrer Struktur ist ... um die Ideologie und die Werte der Lehre der Zeugen Jehovas zu verbreiten, die religiöse Zwietracht schürt, die Exklusivität, die Überlegenheit der Lehre der Zeugen Jehovas und die Minderwertigkeit anderer Bürger, die sich nicht zu dieser Lehre bekennen, auf der Grundlage ihrer Einstellung zur Religion fördert ...

    Der Angeklagte verstehe die Bedeutung der Anklage nicht, da er kein Mitglied verbotener juristischer Personen sei und der Oberste Gerichtshof der Russischen Föderation den Glauben der Zeugen Jehovas nicht beurteilt und die Ausübung ihrer Religion nicht verboten habe. Terebilov behauptet, er habe nie extremistische Aktivitäten ausgeübt und Gewalt sei mit seinen religiösen Überzeugungen unvereinbar. Er betont, dass er Vertreter anderer Religionen respektiere, betrachte das Strafverfahren gegen sich selbst als religiöse Unterdrückung.

    Die Zeugen der Anklage sollen bei der nächsten Anhörung geladen werden.

  • #
    17. Dezember 2020

    Zeugen der Anklage werden vernommen, darunter der CPE-Mitarbeiter Alexander Igumnov. Während des Verhörs kann Igumnov zu keinem der Anklagepunkte konkret aussagen. Er verweist darauf, dass er vieles vergessen habe, obwohl sich in der Akte ein Protokoll seiner Vernehmung vom Mai 2020 befindet. "Ich kenne das alles nur oberflächlich", erklärt er, "es ist nur meine Meinung." Igumnov hat nichts über Terebilov als Zeugen Jehovas zu sagen.

    Der Anwalt weist auch darauf hin, dass dieselben Zeugen mehrere Jahre lang an den Ermittlungsverfahren teilgenommen haben.

  • #
    26. Januar 2021

    Die Befragung der Zeugen der Anklage ist noch nicht abgeschlossen. Die Verteidigung verhört den Zeugen Kotschurow, einen ehemaligen Häftling, mit dem Dmitri Terebilow seit 2015 korrespondiert. Während des Verhörs stellt sich heraus, dass Kotschurows Aussage völlig im Widerspruch zu seinen eigenen Briefen steht, die er aus dem Gefängnis an den Gläubigen geschrieben hat.

    Wie aus den Briefen Kotschurows vor Gericht hervorgeht, interessierte er sich sehr für biblische Lehren, versicherte Terebilov seines Glaubens an Jehova Gott und seines Wunsches, ihm zu dienen. Er sagte Dmitrij auch, dass er sich freue, mit ihm zu kommunizieren. Während des Prozesses erklärte Kotschurow jedoch, dass "die Korrespondenz mit Terebilov [ihm] keine Freude bereitete". Der Zeuge kann die Frage des Gläubigen nicht beantworten: "Warum hast du mit mir kommuniziert?" Auf die Frage des Anwalts, ob Terebilov beleidigende Äußerungen über andere Religionen gemacht habe, ob er dazu aufgerufen habe, interreligiösen Hass zu schüren, Ungehorsam gegenüber den Behörden zu begehen oder medizinische Versorgung zu verweigern, verneint Kotschurow.

    Eine andere Zeugin der Anklage sagt, sie habe den Namen "Terebilov" zum ersten Mal gehört.

  • #
    8. Februar 2021

    Die Befragung der Zeugen der Anklage ist noch nicht abgeschlossen. Einer von ihnen behauptet, er habe keine extremistischen Äußerungen und Appelle von Dmitri Terebilow gehört. Er stellt fest, dass der Gläubige im Gegenteil zum Gehorsam gegenüber der Obrigkeit aufrief. Der Zeuge beschreibt Dmitriy als "einen ziemlich positiven, sympathischen Menschen ... bereit, anderen ohne Verpflichtung oder persönlichen Vorteil zu helfen." Als Beispiel nennt er zwei Fälle, in denen er zusammen mit dem Angeklagten einer älteren Frau und einer großen Familie geholfen habe.

    Sergey und Valeria Rayman werden verhört. Sergey sagt: "[Dmitry] hat sein Leben zum Besseren verändert und versucht, ein gesetzestreuer Bürger zu sein. Er sagte, dass sein Leben in der Vergangenheit nicht sehr erfolgreich war, aber jetzt kenne ich ihn gut. Er ist ein guter Familienmensch. Ich weiß, dass ich mich um meinen Onkel kümmere. [...] Er hilft anderen, wenn sie sich an ihn wenden." Valeria Rayman beschreibt Dmitry Terebilov als einen "freundlichen, guten Menschen", der ihrer Familie mehr als einmal geholfen hat.

  • #
    15. Februar 2021

    Der ebenfalls durchsuchte Zeuge der Anklage äußert sich positiv über den Angeklagten: "Als Mensch ist er gut, problemlos, man hört kein böses Wort."

    Der Zeuge sagt, niemand habe ihn gezwungen, über die Bibel zu sprechen, er selbst sei interessiert gewesen. Der Zeuge bestätigt seine Aussage im Ermittlungsverfahren nur teilweise. Auf die Frage des Richters, was seiner Meinung nach die Aktivitäten des Angeklagten gewesen seien, antwortet der Zeuge: "Er lebt nach der Bibel."

    Er und ein weiterer Zeuge behaupten, Dmitri Terebilow habe nicht zu religiös-extremistischen Aktivitäten, Ungehorsam gegenüber den Behörden, Verweigerung medizinischer Versorgung und Militärdienst aufgerufen und auch nicht die Überlegenheit der Zeugen Jehovas gegenüber anderen Religionen zum Ausdruck gebracht.

  • #
    6. April 2021

    Farida Akhunzyanova, eine Angestellte der Staatlichen Universität Kostroma, die Audioaufnahmen von Gesprächen von Gläubigen untersucht hat, wird verhört. Zu den Äußerungen von Dmitri Terebilow erklärt sie, dass sie darin keine Worte oder Ausdrücke gefunden habe, die auf die Minderwertigkeit von Bürgern hinweisen würden, die sich zu einer anderen Religion bekennen. Zu den anderen Materialien, die zur Prüfung vorgelegt wurden, erklärt Achunsjanowa, dass sie sich nicht auf Dmitri Terebilow beziehen, sondern auf die Organisation der Zeugen Jehovas als Ganzes.

  • #
    19. April 2021

    Das Gericht macht sich mit materiellen Beweisen vertraut, darunter die Bibel in der synodalen Übersetzung.

  • #
    12. Mai 2021

    Vernehmung der Religionshistorikerin N. S. Mayorova. Er bekräftigt, dass religiöse Überzeugungen eine innere, persönliche Entscheidung sind und dass gemeinsame Gottesdienste von Jehovas Zeugen eine Möglichkeit sind, ihre religiösen Überzeugungen zum Ausdruck zu bringen. "Wir haben Gewissensfreiheit in unserem Land", sagt sie.

  • #
    18. Mai 2021

    Sergej Iwanenko, Doktor der Philosophie, ein Religionsgelehrter, der seit vielen Jahren die Lehre der Zeugen Jehovas erforscht, spricht bei der Anhörung. Er spricht positiv über die Anhänger dieser Religion. Das Gericht fügt der Akte die religionswissenschaftlichen Studien eines Fachmanns bei.

  • #
    7. Juni 2021

    Die Aussage wird von dem Zeugen O. A. Shellova gemacht, einem Verwandten von Dmitri Terebilow, der seine religiösen Überzeugungen nicht teilt. Sie charakterisiert Dmitry als sympathischen Menschen, der bereit ist, kostenlos zu helfen. Der Angeklagte missbrauche keinen Alkohol, rauche nicht, benutze keine obszöne Sprache und habe gute Beziehungen zu den Nachbarn.

    Shelling informiert das Gericht, dass Terebilov ein hartes Leben hatte, er saß sogar im Gefängnis, aber dann wurde er gläubig und veränderte sich zum Besseren. Diese Veränderungen in Terebilov wirkten sich auch auf das Leben seines Onkels aus, der bis 2013 bei einem Verwandten lebte, der ihn misshandelte und regelmäßig schlug. Als Dmitri Terebilow davon erfuhr, brachte er seinen Onkel zu sich, jetzt ist er nicht mehr verhungert und sieht gepflegt aus. Er lebte mit seinem Neffen und dessen Frau zusammen und hörte mit dem Rauchen auf. Obolochkova nennt Terebilov "einen wahren Christen".

  • #
    22. Juli 2021

    Die Plädoyers beginnen. In seinem Plädoyer verweist der Staatsanwalt auf die Tatsache, dass Dmitri Terebilow bereits verurteilt worden war. Die Staatsanwaltschaft verlangt deshalb, dass sein "neues Verbrechen" als Rückfälligkeit anerkannt wird, die darin besteht, dass er nach dem Verbot von juristischen Personen der Zeugen Jehovas in Russland seine religiösen Ansichten nicht geändert hat. Gleichzeitig räumt der Staatsanwalt ein: "Niemand hat Terebilov verboten, seine Rechte auf Gewissens- und Religionsfreiheit der Zeugen Jehovas wahrzunehmen."

    Die Staatsanwaltschaft fordert eine Strafe für Terebilov: 5 Jahre Haft in einer Kolonie mit strengem Regime und 1 Jahr Freiheitsbeschränkung.

  • #
    23. Juli 2021

    Die Debatte des Anwalts des Angeklagten. Er führt eine detaillierte Analyse der Vorwürfe durch und weist auf die Widersprüchlichkeit der Beweisgrundlage hin, einschließlich der Verstöße, die während der Ermittlungen in der Strafsache begangen wurden.

  • #
    28. Juli 2021 Staatsanwalt beantragte Bestrafung

    Dmitri Terebilow ergreift in der Aussprache das Wort. Er macht auf die Beteiligung zweifelhafter Experten und Zeugen an dem Fall aufmerksam, auf die Verwendung von wissentlich falschen Informationen in den Materialien. So weist er darauf hin, dass Farida Akhunzyanova in ihrer Vernehmung den berühmten Religionsgelehrten Sergej Iwanenko nur deshalb als Zeugen Jehovas betrachtete, weil er in seinem Buch die Bibel zitierte.

    Terebilov sagt, dass die materiellen Beweise in diesem Fall vernichtet werden können, während sich darunter 10 Exemplare der Bibel in einer Übersetzung befinden, die auf dem Territorium der Russischen Föderation nicht verboten ist. Der Gläubige vergleicht diese Tatsache mit dem, was während der mittelalterlichen Inquisition geschah.

    Dmitriy Terebilov sagt: "Gewalt ist unvereinbar mit den religiösen Regeln, nach denen ich lebe. Dank dem, was in der Bibel geschrieben steht, begann ich, mein Leben zum Besseren zu verändern und schlechte Gewohnheiten (Rauchen, Schimpfwörter, Drogenkonsum) loszuwerden. Ich habe eine Familie, die ich sehr schätze, daher klingt der Vorwurf der Untergrabung von Familienbeziehungen ... lächerlich und unbegründet." Der Gläubige fragt das Gericht: "Warum sollte ich aufhören, meine Religion auszuüben? Warum sollte ich aufhören, mich mit Glaubensbrüdern zu verbinden? Warum sollte ich aufhören, in der Bibel zu lesen, zu beten und anderen von Gott zu erzählen? [...] Und warum sollte ich dafür für 5 Jahre in eine Kolonie gehen?"

    Der Staatsanwalt fordert das Gericht auf, die Aussage des Religionsgelehrten Sergej Iwanenko, auf den sich Terebilow bezieht, kritisch zu bewerten. Die Staatsanwaltschaft begründet dies nur damit, dass Informationen über diesen Spezialisten auf der Website der Zeugen Jehovas zu finden sind, die auf dem Territorium der Russischen Föderation verboten ist.

  • #
    30. August 2021
  • #
    6. September 2021 Satz erster Instanz

    Richterin Ekaterina Molodova verurteilt Dmitri Terebilow. Der Gläubige wurde zu 3 Jahren Haft in einer Kolonie des strengen Regimes verurteilt.

    Dmitri wird in Gewahrsam genommen und in die Untersuchungshaftanstalt Nr. 1 des Föderalen Strafvollzugsdienstes Russlands in der Region Kostroma gebracht. Er kann Briefe schreiben.

  • #
    17. Dezember 2021

    Der Anwalt besucht Dmitri Terebilow in der Untersuchungshaftanstalt. Der Gläubige wird in Einzelhaft gehalten. Nach der Urteilsverkündung wurden seine Zellen mehrmals gewechselt. Er wäscht jeden einzelnen gründlich und sorgt dann für Sauberkeit und Ordnung. Das Fenster in einer der Zellen ließ sich nicht gut schließen, was den Raum kalt machte. Auf Bitten des Gläubigen reparierten die Mitarbeiter der Untersuchungshaftanstalt das Fenster.

    Terebilov hat sein eigenes Exemplar der Bibel. Der Gläubige liest viel und benutzt die örtliche Bibliothek.

    Dmitry hat die Möglichkeit, seine Frau regelmäßig anzurufen und ihr zu schreiben, zweimal im Monat bekommen sie ein Date. Darüber hinaus wird er von Glaubensbrüdern unterstützt: Sie spenden Produkte und schicken Unterstützungsbriefe – in den letzten 3 Monaten erhielt er 1400 Briefe aus 47 Ländern der Welt.

  • #
    12. Januar 2022 Berufungsgericht

    19 Personen dürfen in den Versammlungsraum, darunter auch der Vater des Gläubigen, der gekommen ist, um Dmitri Terebilow zu unterstützen.

    Das Bezirksgericht Kostroma weist die Berufung zurück. Das Urteil tritt in Kraft.

  • #
    16. Februar 2022 Lebenslange Haftstrafe

    Es wird bekannt, dass Dmitri Terebilow in der Strafkolonie Nr. 1 in der Region Kostroma untergebracht wurde. Dies ist eine Kolonie mit strengem Regime, daher sollten keine Päckchen oder Päckchen an den Gläubigen geschickt werden. Er kann Briefe schreiben.

  • #
    22. September 2022
  • #
    20. April 2023
  • #
    1. Juni 2023 Lebenslange Haftstrafe Überstellung eines Gefangenen

    Es stellt sich heraus, dass sich Dmitry seit Ende Mai 2023 in der Untersuchungshaftanstalt Nr. 1 in Kostroma befindet, um an Ermittlungsmaßnahmen in seinem neuen Strafverfahren teilzunehmen.

  • #
    5. Juli 2023 Lebenslange Haftstrafe Überstellung eines Gefangenen

    Der Gläubige kehrt an seinen früheren Ort zurück, an dem er seine Strafe verbüßt hat - in die Strafkolonie Nr. 1 in der Region Kostroma. Er kann Briefe schreiben. Päckchen und Päckchen sollten nicht verschickt werden

  • #
    16. August 2023 Lebenslange Haftstrafe

    Die Frau von Dmitri Terebilow berichtet, dass er seit einiger Zeit keine Briefe mehr erhalten hat, die den Namen Gottes Jehova enthalten, obwohl es nicht verboten ist, ihn zu verwenden, und dass er in berühmten literarischen Werken zu finden ist.

  • #
    14. November 2023 Lebenslange Haftstrafe Beschwerden Menschenrechtsverteidigerinnen und -verteidiger Buchstaben

    Die Haftbedingungen in der Kolonie sind zufriedenstellend. Dmitriy hat eine Bibel und die Möglichkeit, regelmäßig mit seiner Frau zu telefonieren und Unterstützungsbriefe zu erhalten.

    Der Gläubige arbeitet als Hausmeister und Handwerker. So kann er Lebensmittel im Laden der Kolonie kaufen.

  • #
    18. Dezember 2023 Lebenslange Haftstrafe Buchstaben Beschwerden

    Dmitrij Terebilow reicht beim Bezirksgericht Swerdlowsk eine Verwaltungsbeschwerde gegen die schriftliche Antwort des Oberhaupts der Kolonie ein. Darin informierte die Verwaltung Dmitri über das Verbot, in der Kolonie den Namen Gottes in Briefen zu verwenden und sich zur Religion der Zeugen Jehovas zu bekennen.

    In seiner Klageschrift sagt der Gläubige: "Ich verstehe die in dem angefochtenen Schreiben enthaltene Anordnung des Untersuchungsausschusses, dass 'es verboten ist, sich zur Religion der Zeugen Jehovas zu bekennen', als direktes Verbot, das durch Artikel 28 der Verfassung der Russischen Föderation garantierte Recht auszuüben. Wenn ich mich im Gebet an Gott wende, die Bibel lese, anderen von meinem Glauben erzähle, kann ich mit Disziplinarstrafen belegt werden, obwohl solche Handlungen für Vertreter anderer Religionen absolut normal sind und nichts Illegales darin enthalten sind. Die in dem Schreiben zum Ausdruck gebrachte zu weit gefasste Position des Verwaltungsangeklagten entbehrt jeder Gewissheit und führt zu Willkür und Machtmissbrauch." Dmitrij fordert das Gericht auf, die Reaktion der Verwaltung der Kolonie als illegal anzuerkennen und die Verletzung seiner Rechte und Freiheiten zu beseitigen.

  • #
    16. Januar 2024 Lebenslange Haftstrafe

    Das Bezirksgericht Swerdlowsk weigert sich, Terebilows Antrag zu erfüllen. Obwohl Richterin Olga Teleschkina in ihrer Entscheidung dem Gläubigen verbietet, Gott beim Namen zu nennen und mit anderen Verurteilten über biblische Themen zu kommunizieren, glaubt das Gericht, dass "die umstrittene Antwort den Kläger nicht daran hindert, an seinem gewählten Glauben festzuhalten".