Fall Oniszczuk u.a. in Kirow

Eine kurze Geschichte des Falles

Im Oktober 2018 wurden in Kirow Durchsuchungen von Gläubigen durchgeführt. Gegen sieben Anwohner wurde ein Strafverfahren wegen extremistischer Artikel eingeleitet, fünf von ihnen wurden in Gewahrsam genommen, darunter der polnische Staatsbürger Andrzej Oniszczuk, der sich seit fast einem Jahr in Gefangenschaft befand. Seine Glaubensbrüder verbrachten 3 bis 11 Monate im Gefängnis und weitere 6 bis 9 Monate unter Hausarrest. Die Männer wurden in die Rosfinmonitoring-Liste aufgenommen. Einer der Angeklagten, Jurij Geraskow, starb eine Woche vor dem Prozess an langer Krankheit. Im Januar 2021 begannen die Gerichtsverhandlungen. Im Juni 2022 wurden die Gläubigen zu Bewährungsstrafen zwischen 2,5 und 6,5 Jahren verurteilt. Yuriy Geraskov wurde ebenfalls des Extremismus für schuldig befunden, aber das Strafverfahren wurde aufgrund seines Todes eingestellt. Das Berufungsgericht bestätigte das Urteil gegen die Gläubigen.

  • #
    3. Oktober 2018

    Die Ermittlungsdirektion des Ermittlungskomitees der Russischen Föderation für das Gebiet Kirow leitet ein Strafverfahren wegen Glaubens gemäß Artikel 282.2 (1), 282.2 (2), 282.3 (1) ein; Den Ermittlungen zufolge "organisierten sie Zusammenkünfte von Anhängern und Mitgliedern der besagten Vereinigung [der Zeugen Jehovas] in verschiedenen Wohnungen in Übereinstimmung mit den für diese Vereinigung charakteristischen Handlungen, die sich im gemeinsamen Singen biblischer Lieder, der Verbesserung der Fähigkeiten der Missionstätigkeit, dem Studium religiöser Literatur, der sogenannten "Heiligen Schrift" (Bibel), ausdrückten, die in der Bundesliste extremistischer Materialien enthalten ist, die die Lehre der Zeugen Jehovas enthalten." Unschuldige Opfer von Polizeibeamten sind: Andrzej Onischuk (geb. 1968), Vladimir Korobeynikov (geb. 1952), Andrey Suvorkov (geb. 1993), Yevgeny Suvorkov (geb. 1978), Maxim Khalturin (geb. 1974), Yuri Geraskov (geb. 1956), Vladimir Vasilyev (geb. 1956).

  • #
    9. Oktober 2018
  • #
    10. Oktober 2018
  • #
    11. Oktober 2018

    Das Gericht beschließt, Andrej Suvorkow und Maksim Chalturin in Haft zu nehmen.

  • #
    12. Oktober 2018

    Per Gerichtsbeschluss werden auch Onischuk, Korobeynikow und Jewgeni Suworkow in die Untersuchungshaftanstalt gebracht. Yuriy Geraskov und Vladimir Vasilyev sind Angeklagte.

  • #
    20. Dezember 2018

    Das Bezirksgericht Kirow prüft die Berufung von fünf inhaftierten Gläubigen auf Änderung der Fixierungsmaßnahme. Das Gericht entlässt Wladimir Korobeynikow wegen der Krankheit seiner Frau und seiner Tochter, die niemanden haben, um den sie sich kümmern können, unter Hausarrest.

  • #
    11. Januar 2019
  • #
    31. Januar 2019
  • #
    28. März 2019

    Das Bezirksgericht Perwomajski in Kirow lehnt es ab, die Haftdauer von Jewgeni Suworkow, einem Ermittler für besonders wichtige Fälle der Ermittlungsabteilung des Ermittlungskomitees Russlands für das Gebiet Kirow, zu verlängern. Das Gericht verhängt gegen ihn eine mildere Maßnahme der Fesselung - Hausarrest. Nur der polnische Staatsbürger Andrzej Oniszczuk befindet sich noch in der Untersuchungshaft.

  • #
    2. April 2019
  • #
    31. Juli 2019
  • #
    6. August 2019
  • #
    13. August 2019

    Der Richter hebt den Hausarrest von Andrej Suworkow auf und lockert seine Zurückhaltung, bis er erkennt, dass er nicht gehen darf.

  • #
    3. September 2019

    Der Richter des Bezirksgerichts Kirow, Alexander Mosejew , gibt der Berufung von Andrzej Oniszczuk statt und lässt ihn auf eigenen Wunsch nach Hause gehen. Onischuk blieb fast ein Jahr lang in Gefangenschaft (3 Tage in der vorübergehenden Haftanstalt und 327 Tage in der Untersuchungshaftanstalt-1 in der Region Kirow), da er nicht in der Lage war, mit seiner Frau zu kommunizieren.

  • #
    4. September 2019
  • #
    30. September 2019

    Der Bezirksrichter Alexej Schischin entlässt Jewgeni Suworkow, Wladimir Korgelistennikow und Maxim Chalturin aus dem Hausarrest. Der Richter ist der Meinung, dass sie nicht in der Lage sein werden, sich in das Strafverfahren einzumischen, daher ist es unangemessen, Gläubige weiterhin unter Hausarrest zu halten. Das Gericht weist auch erneut das Argument des Ermittlers zurück, dass die Angeklagten "weiterhin kriminelle Aktivitäten ausüben könnten". Die Angeklagten selbst bekannten sich nicht schuldig, weil sie keine Verbrechen begangen hatten und die Religionsfreiheit von der Verfassung garantiert war.

  • #
    7. Oktober 2019
  • #
    17. März 2020

    Der Fall der Gläubigen wird dem Perwomajskij Bezirksgericht in Kirow vorgelegt.

  • #
    24. April 2020

    Nach langer Krankheit ist der 64-jährige Yuriy Geraskov gestorben. Der Ermittler wusste über seinen Gesundheitszustand Bescheid, stellte das Strafverfahren aber nicht ein, obwohl er eine relativ milde Maßnahme der Zurückhaltung für Juri wählte - eine schriftliche Verpflichtung, den Ort nicht zu verlassen. Der Stress, wegen seines Glaubens verfolgt zu werden, wirkte sich negativ auf Yuriys Gesundheit aus.

  • #
    27. April 2020
  • #
    9. Dezember 2020

    Das Gericht beschließt, die Anklage gegen Wladimir Korobeynikow vom Strafverfahren zu trennen und setzt danach das Verfahren in diesem gesonderten Fall aus.

    Die Anhörung in der ursprünglichen Strafsache, in der die Anklagepunkte gegen A. Onischuk, E. Suworkov, A. Suvorkov, M. Khalturin und V. Vasilyev verbleiben, ist für den 21. und 30. Dezember 2020 angesetzt.

  • #
    28. Januar 2021

    Der Richter des Bezirksgerichts Perwomajski in Kirow, Nikolai Fufachev, lehnt den Antrag auf Aussetzung des Verfahrens im Fall Wladimir Korobeynikow im Zusammenhang mit der Pandemie ab. Das Gericht befriedigt die Anträge des Staatsanwalts Opaleva und des Angeklagten Korobeynikow, die Strafsachen zu vereinigen, und verbindet den Fall des Gläubigen wieder mit dem Fall Onischuk und anderer.

  • #
    29. Januar 2021

    Im Zusammenhang mit der Zusammenlegung der Fälle beginnt der Prozess gegen die sechs Gläubigen von neuem. Die Anhörung wird vertagt, da der Verteidiger nicht erschienen ist. Das nächste Treffen ist für den 15. Februar 2021 geplant.

  • #
    21. Juli 2021

    Das Gericht befragt den Zeugen der Anklage, Alexej Maslow, Leiter der CPE-Abteilung. Er sagt, dass sich seine Abteilung 2012 für die Aktivitäten der Zeugen Jehovas zu interessieren begann. Maslov informiert das Gericht über Informationen, ohne die Quelle seines Wissens anzugeben. Er hat auch keine Beweise dafür, dass die Angeklagten verbotene Literatur zur Verteilung aufbewahrt haben. Weder Diskriminierung aus religiösen Gründen noch religiöser Hass seitens der Zeugen Jehovas konnte der CPE-Mitarbeiter feststellen. Maslov hörte keine Aufrufe zu gewalttätigen Aktionen von den Angeklagten. Er bestätigt, dass die Religion der Zeugen Jehovas nicht verboten ist.

  • #
    8. Februar 2022

    In der Zeit vom 22. Juli 2021 bis zum 8. Februar 2022 finden mehr als 20 Gerichtsverhandlungen statt, bei denen die Fallunterlagen studiert, Zeugen der Anklage und der geheime Zeuge "Iwanow" verhört und materielle Beweise untersucht werden.

  • #
    10. Februar 2022 Anhörung vor einem erstinstanzlichen Gericht

    Der Religionswissenschaftler Sergej Iwanenko wird verhört. Er erläutert den Unterschied zwischen den Aktivitäten der juristischen Personen der Zeugen Jehovas, die 2017 aufgehört haben zu existieren, und der Religionsausübung durch gewöhnliche Gläubige.

    Er sagt auch, dass die Entscheidung des Obersten Gerichtshofs vom 20.04.2017 die Religionsausübung der Zeugen Jehovas nicht verboten habe. Sergej Iwanenko erklärt, dass sich die Religionsgemeinschaften der Zeugen Jehovas nicht mit Fragen juristischer Personen befassen, so dass nicht davon ausgegangen werden kann, dass sie ihre verbotenen Aktivitäten fortsetzen.

    Aus religionswissenschaftlicher Sicht seien Jehovas Zeugen eine christliche Konfession, deren Anhänger sich Gott mit dem Namen Jehova zuwenden, ihre Lehre ausschließlich auf die Bibel stützen und nach christlichen Maßstäben leben.

    Er zitiert die Ergebnisse der Forschung: Die von Jehovas Zeugen angewandten Grundsätze tragen dazu bei, die Familie zu stärken, nicht zu zerbrechen; Jehovas Zeugen lernen, die Obrigkeit zu respektieren, sich nicht an Streiks, Protesten oder Terrorakten zu beteiligen, die Behandlung nicht abzulehnen, sich an das Gebot zu halten, nicht zu kämpfen und nicht zu den Waffen zu greifen, zum Ersatzdienst zu gehen.

    Auf die Frage, wer für die Religionsgemeinschaft der Zeugen Jehovas zuständig ist, antwortet Ivanenko: "Gott hat das Sagen. Es gibt eine leitende Körperschaft auf Erden, die eine rein kanonische Institution ist. Jehovas Zeugen haben keine Führer auf Erden."

    Sergej Iwanenko wird gefragt: "Kann man sagen, dass Jehovas Zeugen Sektierer sind?" Er antwortet: "Dieser Begriff wird oft verwendet, um zu diffamieren, aber das Konzept selbst bedeutet 'eine Abspaltung von einem größeren Glauben'. Jehovas Zeugen lösten sich jedoch nicht ab, sondern entstanden als neuer Bibelstudienkreis. Die Sekte ist auch geschlossen, und Jehovas Zeugen sind offen, sie predigen... Darüber hinaus ist es laut Gesetz erforderlich, dass eine Gemeinschaft seit 50 Jahren besteht, um sie als traditionell anzuerkennen. Formal sind im Fall der Zeugen Jehovas mehr als hundert Jahre vergangen... Simeon Kozlitsky war Ende des 19. Jahrhunderts der erste Anhänger der Religion der Zeugen Jehovas im Russischen Reich."

    Nach dem Verhör wird die religiöse Forschung von Sergej Iwanenko in die Akte aufgenommen.

  • #
    4. März 2022 Anhörung vor einem erstinstanzlichen Gericht

    Der Staatsanwalt beantragt eine Handschriftuntersuchung im forensischen Zentrum des Innenministeriums.

    Es werden materielle Beweise untersucht, wie z.B. Broschüren zu den Themen: "Weise Unterweisung für Ehepaare", "Den Weg der Güte gehen", "Ehefrauen, respektiert Ehemänner zutiefst", "Der Name Gottes in der russischen Musik" usw.

  • #
    5. Mai 2022 Anhörung vor einem erstinstanzlichen Gericht

    Das Gericht erhält das Ergebnis einer wiederholten handschriftlichen forensischen Untersuchung. Sie bestätigt, dass die Unterschriften auf Kopien von Bankbelegen den Beklagten gehören. Die Staatsanwaltschaft kann jedoch keine Originaldokumente vorlegen, und eine computergestützte Überprüfung der Echtheit von Quittungskopien wurde nicht durchgeführt.

    Das Gericht gibt dem Antrag der Staatsanwaltschaft statt, zwei Urteile von Zeugen Jehovas aus Kirow in die Akte aufzunehmen - in den Fällen Tokarew und Schachow.

  • #
    20. Mai 2022 Staatsanwalt beantragte Bestrafung

    Die Staatsanwaltschaft beantragt eine Haftstrafe in einer Kolonie für fünf Gläubige: Andrzej Oniszczuk 6,5 Jahre, Jewgenij Suvorkow, Andrej Suvorkow und Maksim Chalturin jeweils 6 Jahre und 3 Monate, Wladimir Korobeynikow 3 Jahre und 3 Monate. Darüber hinaus fordert der Staatsanwalt den Gläubigen Wladimir Wassiljew auf, eine Geldstrafe von 900.000 Rubel zu verhängen.

    Die Staatsanwaltschaft beantragt, den im April 2020 verstorbenen Jurij Geraskow schuldig zu sprechen und das Strafverfahren gegen ihn im Zusammenhang mit seinem Tod einzustellen.

  • #
    23. Mai 2022 Schlussbemerkung

    Alle Angeklagten geben ihre Schlusserklärungen ab. Das Gericht zieht sich zur Urteilsverkündung in den Beratungsraum zurück.

  • #
    2. Juni 2022 Satz erster Instanz

    Richter Timur Jussupow beginnt mit der Verkündung der Entscheidung, das Strafverfahren gegen Juri Geraskow einzustellen. Der Umfang des Dokuments beträgt 120 Blatt. Die Urteilsverkündung wird am 3. Juni fortgesetzt.

  • #
    3. Juni 2022 Satz erster Instanz

    Richter Timur Jussupow spricht alle Angeklagten schuldig und verhängt Bewährungsstrafen. Andrzej Oniszczuk wird zu 6 Jahren und 6 Monaten Haft verurteilt; Andrej und Jewgenij Suvorkow erhalten jeweils 6 Jahre und 3 Monate; Maxim Khalturin — 6 Jahre und 2 Monate; Wladimir Korobeynikow wurde zu 3 Jahren und 3 Monaten verurteilt, Wladimir Wassiljew zu 2 Jahren und 6 Monaten. Yuriy Geraskov wurde ebenfalls des Extremismus für schuldig befunden, aber das Strafverfahren wurde aufgrund seines Todes eingestellt.

  • #
    4. Oktober 2022